Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.1990 - 

Fujitsu will IBM den Rang bei Großrechnern ablaufen

Fünf neue Mainframes sollen die gesamte Konkurrenz übertreffen

TOKIO (IDG) - Die neuen 390-Großrechner der IBM (siehe oben) stoßen auf einen PCM-Wettbewerb, der bestens vorbereitet ist: So hat die japanische Fujitsu, Ltd. noch vor dem Marktführer die Katze aus dem Sack gelassen und fünf neue Rechner der M-1800-Serie angekündigt.

Das leistungsstärkste Modell M-1800185 kann für sich beanspruchen, mit seinen acht CPUs die größte Anzahl in einem Mainframe parallel arbeitender Prozessoren zu vereinen, womit es gegenüber dem bisherigen Top-of-the-Iine-Modell - der M-780/40 - nach Unternehmensangaben eine um den Faktor 3 verbesserte Rechenleistung aufweisen soll.

Ohne detaillierte Zahlen zur Rechengeschwindigkeit zu nennen, gab Fujitsu bei der Präsentation an, ihre Mainframe-Serie sei etwa 10 Prozent schneller als die im Juni und Juli vorgestellten HDS- und NEC-Großrechner (vgl. CW Nr. 24 vom 15. Juni 1990, Seite 21 "Hitachi schickt Ex-Mainframes..." und Nr. 28 vom 13. Juli 1990, Seite 21 "NECs neues Acos-Großrechner..."). IBMs leistungsstärkster Mainframe aus der System/390-Serie - ES/9000 Modell 900 mit sechs Prozessoren - ist nach Angaben von Big Blue um etwa den Faktor 1,7 bis 1,9 schneller als das bisherige Top-Modell ES/3090-600J, bietet somit etwa 230 MIPS. Wie die Nachrichtenagentur vwd erfahren haben will, soll der Fujitsu-Rechner bis zu 600 MIPS erreichen und damit auch den Acos-Rechner (500 MIPS) von NEC weit hinter sich lassen.

Im Gegensatz zu diesem hat die M-1800-Reihe vor allem den Vorteil, völlig kompatibel zu IBMs Betriebssystem MVS/ESA zu sein. Das Fujitsu-Mainframe-Angebot reicht über eine Zweiprozessor-Version - M-1800120 - bis zum Top-Modell 85 (siehe auch Seite 23).

Maximal lassen sich nach Unternehmensangaben bis zu 16 CPUs in vier Clustern zusammenschließen. Wie auch die neuen IBM-Mainframes verfügen die japanischen Konkurrenzprodukte über Glasfaser-Verbindungen und genau wie Big Blue hat auch Fujitsu bei der Verbesserung seines MSP-EX-Betriebssystems wesentliche Erweiterungen wie unter anderem für Batchjobs, Sicherungs-und Backup-Methoden zur Remote-Bedienung und integriertes Speichermanagement entwickelt. Fujitsu gab an, daß die eingeführten Betriebssysteme MSP, MSP-EX, FSP, UXP/M und AVM/EX mit dem neuen MSP-EX zusammenarbeiten. Die Japaner wollen Low-end-Mainframes - Modelle 20 und 30 im April 1991, die Top-Modelle 45, 65 und 85 hingegen erst im dritten Quartal 1991 ausliefern.

Bei den Preisen wurden nur monatliche Leasingraten von 520 000 Dollar bis knapp zwei Millionen Dollar genannt.