Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.1980

Fünf vor zwölf

Mit "Einführungs"-Beschränkungen, häufig verdeckt in Form sogenannter Software-Evaluationen, gehen immer mehr DV-Manager gegen die Kosteninflation im Programmierbereich an. Das heißt: Nicht jedes Programmentwicklungsvorhaben wird einfach nur deshalb ausgeführt, weil ein Benutzerantrag vorliegt.

Angesichts der Vielfalt der Wünsche fällt es cleveren DV-Chefs freilich nicht schwer, als reine Prestige-Projekte erkennbare Umstellungen abzublocken, um so die eigenen Kapazitätsprobleme zu verschleiern.

Gleichwohl wächst die Ungeduld vieler RZ-Kunden. Mittlerweile hat auch der naivste Fachbereichsmitarbeiter gemerkt, daß die Produktivität der Programmierung nicht in dem Maße verbessert worden ist, wie es der Entwicklung auf dem Hardware-Sektor angemessen gewesen wäre. Es ist bekanntlich nicht mehr die Hardware die drückt, sondern die zu enge Software.

Nun kann man die Software-Misere unter den unterschiedlichsten Aspekten betrachten. Als da sind: Termintreue, Wirtschaftlichkeit und Werkzeugeinsatz. Wann werden schon bei der Software-Erstellung Termine eingehalten? Und Projekte, die im Rahmen des gesteckten Budgetziels bleiben, sind leider die Ausnahme. Das zeigt sich besonders bei der Programmierung komplexer Online-Anwendungen.

Es reicht eben nicht mehr aus, die Produktivität der Programmierer in "Lines of Code" - auf deutsch: Kodierzeilen - zu messen. Abgesehen davon, daß Zeilenschinderei keine Programmierer-Tugend ist: Sind Programme schon deshalb gut, weil sie auf Anhieb fehlerfrei laufen?

Noch setzen zu wenige DV-Abteilungen computerunterstützte Werkzeuge ein, die die Programmierer zwingen würden, ihren Stil zu ändern, der durch Eigenwilligkeit gekennzeichnet ist. Passieren muß etwas - und zwar schnell. Denn es ist fünf Minuten vor zwölf, und die Versäumnisse der Vergangenheit sind kurzfristig kaum wettzumachen.