Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nutzen aus NSA-Affäre schlagen

Für Bechtle ist "Hosted in Germany" ein Wettbewerbsvorteil

14.11.2013
Der IT-Dienstleister Bechtle hofft nach der NSA-Affäre auf neue Aufträge. "Hosted in Germany" kann ein Wettbewerbsvorteil werden", sagte Vorstandschef Thomas Olemotz bei der Bilanzpressekonferenz in Neckarsulm.
Die Cloudshare-Plattform (BSC) für File Sharing und Collaboration ist ein Beispiel für Bechtles wachsendes Cloud-Angebot.
Die Cloudshare-Plattform (BSC) für File Sharing und Collaboration ist ein Beispiel für Bechtles wachsendes Cloud-Angebot.
Foto: Bechtle

Der IT-Dienstleister Bechtle hofft nach der NSA-Affäre auf neue Aufträge. "Hosted in Germany" kann ein Wettbewerbsvorteil werden", sagte Vorstandschef Thomas Olemotz am Donnerstag in Neckarsulm. Wegen der Diskussion um die NSA-Spähattacken seien vor allem deutsche und europäische Lösungen "en vogue". Für den Mittelstand sei es ein wichtiges Thema, wo seine Daten lagern. Darin ist er sich mit vielen Branchenkollegen einig.
Zwar sei die Skepsis, Software und Daten auf fremde Firmen auszulagern, gerade im deutschen Mittelstand noch ausgeprägter als zum Beispiel im angelsächsischen Raum. "Ich glaube aber, dass sich das am Ende durchsetzen wird", sagte Olemotz.

Bechtle betreibt ein Rechenzentrum in Friedrichshafen am Bodensee und arbeitet im Cloud-Geschäft unter anderem mit den US-Größen Citrix und Microsoft zusammen.
Erst im Oktober brachte Bechtle mit der Secure Cloudshare (BSC) eine Plattform auf den Markt, über die Unternehmen Daten austauschen und gemeinsam bearbeiten können. Die Lösung beherbergt zudem zahlreiche Collaboration-Funktionen und ist auch als App für iPhone und Android verfügbar.

Im dritten Quartal sprang der Vorsteuergewinn des Unternehmens gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent auf 24,75 Millionen Euro. Der Gewinnrückgang der ersten Jahreshälfte ist damit ausgeglichen.Der Umsatz legte um 11,4 Prozent auf 558,8 Millionen Euro zu.

Bestärkt vom jüngsten Trend gehe er von einer "deutlichen, jedoch einstelligen" Umsatzsteigerung im Gesamtjahr aus, sagte Olemotz. Das Ergebnis werde "spürbar" steigen. (dpa/rb)