Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kostet weniger und arbeitet schneller

Für das Apple-Powerbook 140 kommt nun die 145er Version

21.08.1992

MÜNCHEN (pi) - Wer mit einem "Powerbook 140" liebäugelt, kann sich freuen: Apple hat das mittlere Modell der Notebook-Serie aus dem Programm genommen und durch einen leistungsstärkeren Rechner ersetzt, der noch dazu weniger kostet als der Vorgänger.

Der "Powerbook 145" arbeitet mit einer 68030-CPU von Motorola (25 Megahertz) im Gegensatz zum 16-MHz-Prozessor der 140er Variante. Dadurch habe man die Performance um 35 Prozent steigern können, meldet das kalifornische Apple-Headquarter in Cupertino. Wie die Münchner Niederlassung berichtet, erreicht der neue Notebook etwa 80 Prozent der Leistung des High-end-Produkts "Powerbook 170".

Zur technischen Ausstattung zählen 4 MB Arbeitsspeicher, auf 8 MB erweiterbar, sowie eine 40-MB- oder eine 80-MB-Festplatte. Ferner gehört ein Superdrive-Diskettenlaufwerk zum Lieferumfang. Dabei handelt es sich um ein Apple-spezifisches Laufwerk, das sowohl Macintosh- als auch MS-DOS-, OS/2- und Pro-DOS-Disketten lesen kann. Wie das 170-Modell verfügt auch die 145er Ausführung neben den ADB- und SCSI-Interfaces sowie dem Audioausgang über zwei serielle Schnittstellen und einen Audioeingang.

Das 10-Zoll-LC-Display (hintergrundbeleuchtet, Supertwist) bietet eine Auflösung von 640 x 400 Punkte pro Zoll. Das Gewicht wird vom Anbieter mit 3,1 Kilogramm angegeben. Als immer noch verbesserungswürdig läßt sich die Lebensdauer der Nickel-Cadmium-Batterie bezeichnen, die den Amerikanern zufolge zwei bis drei Stunden betragen soll.

Trotz der Verbesserung ist das neue Modell günstiger zu haben als die Vorgängerversion. Statt rund 6800 Mark Listenpreis für den Powerbook 140 mit 4 MB Arbeitsspeicher und 40-MB-Festplatte sind für die 145er Variante in der gleichen Konfiguration etwa 4500 Mark aufzuwenden.

Deutlich günstiger kommt der Anwender auch bei der Ausführung mit 80-MB-Festplatte weg. Der Preis für das 140-Modell liegt bei zirka 7300 Mark. Das Powerbook 145 kostet 5100 Mark. Dabei handelt es sich jedoch um Listenpreise.

Zum Straßenpreis ist der Powerbook 140 bereits für 2500 bis 3000 Mark erhältlich.