Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.1986

Für den Einsatz unter dem Betriebssystem Unix freigegeben worden sind die von der Albrecht Unternehmensberatung GmbH, Großburgwedel, und der Kölner GFU Cyrus und Rölke GmbH entwickelten Standardpakete Finanzbuchhaltung, Materialwirtschaft sowie Lohn und G

Für den Einsatz unter dem Betriebssystem Unix freigegeben worden sind die von der Albrecht Unternehmensberatung GmbH, Großburgwedel, und der Kölner GFU Cyrus und Rölke GmbH entwickelten Standardpakete Finanzbuchhaltung, Materialwirtschaft sowie Lohn und Gehalt. Die in Cobol erstellten Programme sind laut Anbieter integriert und mehrplatzfähig. Zur Erweiterung der bisherigen Produktpalette von "Fibu", "Mawi" und "Lohn" soll Ende Juli dieses Jahres auch ein Paket zur Auftragsverwaltung und Vertriebssteuerung verfügbar sein. Pflege und Support der Unix-Versionen übernimmt die Albrecht Unternehmensberatung GmbH.

*

Einen auf fünf Jahre angesetzten Auftrag über die Installation von 4000 Unix-Workstations hat jetzt die amerikanische National Security Agency ausgeschrieben. Wie der Londoner Informationsdienst "Computergram" meldet, haben IBM AT&T, Apollo Computer, DEC, Hewlett-Packard, Burroughs und die Systems Development Corp. ihre Angebote bereits eingereicht; Convergent Machines, Mass-Comp und Sun Microsystems dürften demnächst folgen. Interessiert zeige sich dem Vernehmen nach auch Sperry, doch müsse der Hersteller erst die Zustimmung von Burroughs abwarten. In der zweiten Phase ihrer Computerisierung hatte die Versicherungsgesellschaft AT&T den Zuschlag erteilt. Der Vertragswert für die Lieferung von 3B-Rechnern soll sich auf eine Milliarde Dollar belaufen haben.