Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.02.1979 - 

Software-Voraussetzungen für Datenbank-Netzwerke:

Für die hyperkomplexen Strukturen fehlen Profis

MÜNCHEN - Der EDV-Trend tendiert zu Hardware- und Datenbank-Verbundsystemen. Dies läßt sich aus den Projekten in der Großindustrie, der technologischen Entwicklung und ganz klar aus Wirtschaftlichkeitsanalysen ableiten. Die Hardware und die Technologie stehen jetzt bereit.

Woran es mangelt, sind:

- Software für Verbundsysteme

- Spezialisten für Verbundsysteme.

Das Problem liegt in dem großen Entwicklungsaufwand für die Pilotprojekte und der Schwierigkeit des Menschen, hyperkomplexe Strukturen zu überschauen. Wegen der Personalfluktuation sind auch große Projektteams nur bedingt geeignet, derartige Systeme über Jahre hinweg zu warten und zu verbessern.

Softwarevoraussetzungen für Datenbank-Verbund-Systeme

Bei Verbundsystemen kann unterschieden werden in:

- Funktionsverbund

- Datenverbund

- Lastenverbund

wofür unterschiedliche Software erforderlich wird. Insgesamt fällt Softwareentwicklung beziehungsweise Miete an für:

- Programme für die Vorrechner und Datensammelsysteme

- Betriebssystem für Mehrrechnersystem

- Datenbank-Software

- TP-Steuerprogramme

- Anwendungsprogramme

Die Datensicherung und Wiederanlaufsysteme sind im Betriebssystem enthalten oder müssen speziell für das Verbundsystem entwickelt werden, wenn höhere Anforderungen gestellt werden.

Planungsüberlegungen

In dieser Kurzdarstellung kann die Systemanalyse und der Systemvorschlag mit justification für ein Verbundsystem nicht nachvollzogen werden, da es sich dabei um komplexe Planungsprojekte handelt. Aus eigenen Erfahrungen mit derartigen Planungsgutachten sollen jedoch folgende Entscheidungskriterien erwähnt werden: 1. Langfristplanung und Investitionspolitik 2. Verbundarten (Funktions-, Daten-, Lastenverbund) 3. Systemsicherheit und Systemverfügbarkeit je Betriebsbereich 4. Wirtschaftlichkeit und Kosten des Alternativsystems 5. Engpässe und Kosten der Engpaßüberwindung (Personal, Bauten etc. ).

Quelle: AWV-Fachinformation "Datenverarbeitung"