Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1990 - 

Mehr Leistung in dezentralisierten Netzen

Für die X-Terminals bleiben nur noch wenige Marktnischen

FRAMINGHAM (IDG) - Die zunehmende Verbreitung von PCs und Workstations wird sich auf Dauer negativ auf den Markt für X-Terminals auswirken. US-Analysten sind der Meinung, daß diese Geräte in Zukunft nur noch in Unternehmen mit zentralistischer DV-Auffassung und solchen Firmen überleben werden, die ihre Investitionen in Minicomputer schützen müssen.

Bei den X-Terminals handelt es sich um einen Standard für intelligente Terminals, die unter dem X-Window-System laufen. Es erlaubt den gleichzeitigen Zugriff auf mehrere Anwendungsprogramme, die auf den Host-Rechnern laufen. Diese Programme werden auf dem Bildschirm in verschiedenen Fenstern abgebildet. Um X-Window zu nutzen, muß auf den Hosts ein Multitasking-Betriebssystem wie Unix, VMS oder MVS implementiert sein.

Ursprünglich waren die X-Terminals als Mittelweg zwischen "dummen" Terminals und PCs und Workstations konzipiert. Sie waren billiger als PCs und boten gleichzeitig eine grafische Benutzeroberfläche. Mit dem Preisverfall bei PCs und Workstations sehen viele US-Analysten jetzt die Existenzberechtigung der X-Terminals in Frage gestellt. Da diese letztlich nur eine Weiterentwicklung der "dummen" Terminals seien und über keine eigene CPU verfügten, lohnten sie sich nicht mehr für Anwender, die Rechenpower am Arbeitsplatz benötigten. Sie machten nur dort Sinn, wo der Host genug Rechenleistung zur Verfügung stelle und schnelle Netzwerke vorhanden seien.

Darüber hinaus stünden die Kostenvorteile der X-Terminals in keinem Verhältnis mehr zu den Preisen für PCs und Workstations. So kostet die plattenlose Sparc-Station SLC nur noch rund 10 000 Mark. Bei Abnahme von mehr als 20 Geräten und eines Sparc-Servers bietet Sun sogar noch weitgehende Rabatte.

Im Vergleich dazu kostet ein X-Terminal zwischen rund 4000 und 6000 Mark. Der Preisunterschied rechtfertige, so die Analysten, aber nicht die Einschränkungen, die man in Sachen Funktionalität, Erweiterungsmöglichkeiten und Leistung bei einem X-Terminal in Kauf nehmen muß. +