Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Anwenderbericht: Axel Springer Verlag AG

Für Malerialdaten waren Karten zu teuer

12.12.1975

HAMBURG - Zur Erfassung der Materialdaten im Axel Springer Verlag mußten bisher jährlich rund 350 000 Karten - überwiegend von einem Servicebüro - gelocht werden, was etwa 70 000 Mark kostete. Um die DE-Kosten zu senken, suchten die Zentralabteilungen Lagerwesen und EDV/Organisation gemeinsam nach neuen Möglichkeiten. Die Anwendung eines Datensammelsystems MDS 2404, wie im Rechnungswesen seit Frühjahr 1975 eingesetzt, kam nicht in Frage, da zusätzliches Erfassungspersonal erforderlich gewesen wäre. Am preisgünstigsten - das zeigte eine Analyse - würde eine Erfassung der Materialdaten (Ziffern und Alphatext) durch vorhandenes Personal und der Einsatz eines kombinierten Klarschrift/Markierungsbeleglesers sein.

Der Kostenvergleich

Ein Kostenvergleich ergab: Erfassung und Prüfen von 1000 Lochkarten kosten etwa 200 Mark - das Lesen von 1000 Belegen im IBM-Servicerechnenzentrum Hamburg-Langhorn 150 Mark. Da je Beleg zwei bis drei Zeilen ausgefüllt sind, ergab sich für die Erfassung von 1000 Datensätzen auf Magnetband ein Preis von 60 Mark.

30 000 Mark jährlich gespart

Daraus schlossen wir, daß nach einer gewissen Anlaufzeit auch unter Berücksichtigung der erhöhten Kosten für die Belegerstellung eine Einsparung von 30 000 Mark pro Jahr zu erzielen sein müßte. Ein weiterer Vorteil wurde darin gesehen, daß die beim Magnetband kürzere Einlesezeit im Rechenzentrum zu einer Senkung der EDV-Umlage führen würde.

Im Juli haben wir das neue Verfahren eingeführt - von Anfang an wurden bereits 60 Prozent der Materialdaten im neuen Verfahren verarbeitet. Die Belege werden mehrmals monatlich zum IBM-Servicerechenzentrum gebracht und dort gelesen - dabei nimmt ein IBM-Standard-Software-Paket umfangreiche Prüfungen vor.

Das im IBM-Rechenzentrum erstellte Magnetband mit den Daten wird im Springer-Rechenzentrum in eine Siemens 4004 eingelesen, auf der die Materialabrechnung läuft.

In der nächsten Zeit sollen auch die meisten übrigen Materialdaten durch Beleglesung erfaßt werden - unsere Ziele bleiben Kostensenkung und eine Verkürzung der Verarbeitungszeit im Rechenzentrum.

Hans-Jürgen Kresse ist Systemanalytiker in der Abteilung

EDV/Org. der Axel Springer AG, Hamburg.