Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.12.1995

Fuer Multimedia und bewegte Bilder In Las Vegas bricht fuer PCs die Aera der 3D-Grafikanwendung an

LAS VEGAS (jm) - Auf der Comdex zeigten diverse Anbieter von Systemkomponenten 3D-Grafikkarten fuer den Einsatz in PCs. Wesentliches Merkmal der 3D-Beschleuniger ist der vergleichsweise niedrige Preis. Ob aber mit diesen Grafiksubsystemen auch ein Trend ausgeloest wird, Simulationen von teuren RISC-Rechnern auf preisguenstigere PCs umzulagern, bleibt abzuwarten.

Mit einigem Interesse verfolgten Besucher der Herbst-Messe in Las Vegas die Ankuendigung der S3 Inc. Diese stellte die ersten beiden "Virge"-Modelle ihrer 64-Bit-Grafik- und Video- Beschleunigerkarten-Linie vor. Virge steht fuer Video and Rendering Graphics Engine.

Die Virge- und "Virge/VX"-Karten setzen auf der "S3d"-Technologie auf und verfuegen unter anderem ueber 3D-Rendering-Moeglichkeiten. S3 erwartet, dass erste mit Virge-Karten ausstaffierte PCs im ersten Quartal 1996 auf den Markt kommen. Die 3D-Karten sollen ab 200 Dollar zu haben sein.

Wesentlich teurer, naemlich knapp unter 1000 Dollar, sind die 3D- Beschleuniger "3D Designer" aus der Sapphire-Familie von der Fujitsu Microelectronics Inc. (FMI). Allerdings reklamiert das Unternehmen fuer seine Karten, diese seien mit Angeboten aus der Workstation-Welt zu vergleichen.

Die 3D-Designer-Karte sei insbesondere fuer CAD- und DTP- Spezialisten gedacht. Auch bei ihr handelt es sich um eine 64-Bit- Karte mit 2D/3D-Beschleuniger-Chips. Sie unterstuetzt bekannte Anwendungen wie "Autocad", "Microstation", "3D Studio" und "Pro/Engineer", Standards wie Open GL und Microsofts Betriebssystem Windows NT.

Die ATI Technologies Inc., bekannt vor allem fuer ihre Grafikkarten, praesentierte den 3D-Beschleuniger-Chip "3D Rage". Kennzeichen des Bausteins ist unter anderem sein SGRAM-Speicher, der viermal schneller sein soll als herkoemmliche DRAM- Speicherbausteine. Einsatzfelder des Chips erwartet ATI etwa bei Vollbild-Videowiedergaben oder True-color-MPEG-Videos. Fuer den 3D- Rage-Chip stellt ATI zudem TV-Tuner- und MPEG-Upgrades bereit.

"ET 6000", ein Prozessor der Tseng Labs Inc., der ebenfalls auf die Anforderungen von Multimedia- und Grafikanwendungen getrimmt ist, nutze, so das Unternehmen, eine spezialisierte DRAM- Speichertechnologie. Mit dieser sollen extrem hohe Datenbandbreiten von bis zu 1 GB/s moeglich sein.

Der Video-Beschleuniger-Chip ist in 128-Bit-Technologie ausgelegt. Joe Curley, Marketing-Manager von Tseng Labs, sagte, bei Durchschnittspreisen von 1500 Dollar fuer einen Pentium-PC seien weitere 700 Dollar fuer ein hochleistungsfaehiges Grafiksubsystem fuer Anwender nicht tolerabel. Die Grafikbeschleuniger-Loesung seines Unternehmens hingegen werde fuer unter 300 Dollar zu haben sein und trotzdem volle Bewegtbild- und Vollbildvideo-Optionen bieten.