Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1993

Fuer Netware, Windows, OS/2 und Unix Buslogic baut Raid-Adapter fuer den EISA- oder PCI-Bus

19.11.1993

SANTA CLARA (pi) - Die amerikanische Firma Buslogic will den Datenschutz nach dem Raid-Konzept zur Massenware machen. Nicht ganz uneigennuetzig - das Unternehmen baut entsprechende PC- Adapter, die zwischen 1500 Dollar und 2100 Dollar kosten.

Der Preis des Adapters richtet sich nach dem Bus-System des Rechners und der Zahl der Festplatten, die sich maximal anschliessen lassen. Das Modell "DA-2788" mit zwei SCSI-2- Schnittstellen setzt einen EISA-Bus voraus und wird fuer etwa 1500 Dollar zu haben sein. Die zwei Adapter "DA-2988" und "DA-4988" koennen an Intels PCI-Bus angeschlossen werden und bieten zwei beziehungsweise vier SCSI-2-Schnittstellen fuer 1800 oder 2100 Dollar.

Alle Adapter speichern die Daten auf bis zu sieben Festplatten pro SCSI-Schnittstelle mit einer Geschwindigkeit von maximal 10 MB pro Sekunde. Am EISA-Bus hingegen ist eine Transfergeschwindigkeit von 33 MB/s moeglich, und der PCI-Bus verarbeitet sogar 132 MB/s. Zum Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Arbeitsgeschwindigkeiten enthaelt jeder Adapter 2 MB Cache (beim DA-4988 4 MB), der auf eine Kapazitaet von 64 MB ausgebaut werden kann.

Die Software "Raid-Manager" unterstuetzt die Raid-Definitionen 0, 1, 3 und 5 und arbeitet unter Netware und Windows. Bis zur Markteinfuehrung 1994 will man ausserdem die Betriebssysteme Windows NT, Unix und OS/2 unterstuetzen. Das Programm soll unter anderem die Wartung der Festplatten vereinfachen und erlaubt zum Beispiel den Wechsel einer defekten Festplatte, ohne dass der Rechner abgeschaltet werden muss (Hot swap).