Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.1989

Für qualitative DV nicht qualifiziert

Die Gefahr besteht, daß bei der Diskussion über den Arbeitsmarkt DV vom eigentlichen Problem abgelenkt wird. Mit IBM- und SAP-System-Know-how, das weiß auch der Kolumnist, kann einem gestandenen DV-Spezialisten (noch) nicht viel passieren. CW-Leser Paul Maisberger (siehe Meinungen, Seite 6) warnt vor einer Nicht-IBM-Ausrichtung der Ausbildung (Maisberger: "Nischenqualifikation ") und zitiert aus einer Studie der Bundesanstalt für Arbeit:"Alle... Argumente lassen einen Einbruch der Beschäftigung für Datenverarbeiter als wenig plausibel erscheinen." Wie wahr. Doch der Autor der Studie, Werner Dostal, hätte ja auch sagen können: Die Arbeitsmarktlage ist für Informatiker und DV-Spezialisten auch mittel- und langfristig sehr günstig. " So einfach hat es sich Dostal nicht gemacht.

Mit dieser Differenzierung (Die IBM-Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen) ist uns nicht geholfen. Wir sehen im Gegenteil in der Verquickung von Hersteller-Abhängigkeit und vermeintlicher Job-Garantie das Dilemma, in dem viele DV-Spezialisten heute stecken. Was zu beweisen wäre.

Welche Fakten sind es, die Irritationen auslösen? Zunächst muß aus Herstellersicht festgestellt werden, daß sich Computer nicht mehr von alleine verkaufen - auch Hans-Olaf Henkel wird dem nicht widersprechen wollen. Daß dies Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation in der DV-Industrie selbst hat - und die ist, Ausnahme IBM, miserabel, wie ein Blick in den Nachrichten- und Wirtschaftsteil der CW zeigt -, liefert nur vordergründig die Erklärung für unser Problem.

Die Entwicklung der DV in großen Unternehmen bietet gutes Anschauungsmaterial. Das vorläufige Endstadium, Mainframe-orientierte Pseudo-Arbeitsplatz-DV, die kaum noch beherrschbar ist, als Notstand zu bezeichnen, wäre zu mild geurteilt. Daß dies nicht in Vergessenheit gerät: Als die IBM-Lochkarten laufen lernten, entstand eine Vielzahl neuer DV-Berufe. Nun hat sich zwar die 80-Stellen-Organisation bis an die Bildschirm-Oberfläche durchgefressen, doch das Job-Creation-Prinzip funktioniert nicht mehr.

Nehmen wir den Fall Kodak: Schwer vorstellbar, daß es für die IBM eine innere Freude ist, die DV-Spezialisten des Filmgiganten auf ihre Payroll nehmen zu dürfen, dokumentiert die RZ-Übernahme doch nur die Unfähigkeit der Kodak-Datenverarbeiter, mit den IS-Problemen im Unternehmen fertig zu werden. Das Beispiel könnte Schule machen, mit Konsequenzen für den DV-Arbeitsmarkt, die noch nicht absehbar sind. Wird die IBM alle aufnehmen? Eine dumme Frage, eine gute Frage.

Denn auch die Top-Manager in Anwender-Untemehmen beginnen Fragen zu stellen: Wofür können die neuen Informations- und Kommunikationstechniken sinnvoll eingesetzt werden? Welche Anpassungen in der Ablaufstruktur der Anwendungen und in der DV-Organisation müssen vorgenommen werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen? Welche neuen Anwendungen sollen mit Hilfe der IS-Technik erschlossen werden?

Nun erscheint es geboten, über die Rolle der DV-Spezialisten nachzudenken. Überzeugende Antworten sind diese vielfach schuldig geblieben. Die Jobkrise ist da. Nur eingefleischte IBMer werden behaupten, es würden noch mehr Mainframe-Spezialisten gebraucht. Indes, IDV-Manager, Integrationsexperten, Kommunikationsplaner und Informationsdesigner: Wo laufen sie denn?