Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.1994

Fuer Umruestung auf staerkere CPU vorbereitet Sicherheits-Server von Kobil nehmen internes Disk-Array auf

03.06.1994

WORMS (CW) - Sichere PCs, die mit Zugangskontrollen vor unberechtigter Benutzung schuetzen, stellt die Kobil Computer Systeme, Worms, her. Nun bringt der Hersteller eine Server-Reihe auf den Markt, die auch mit Disk-Arrays ausgeruestet werden kann.

Kobil nutzt Intels Xpress-Basisplatine, die nur das EISA- Bussystem, einen asynchronen Speicherbus fuer die CPU, einen RAM- Bus und Logikbausteine enthaelt. Der eigentliche Hauptprozessor wird als CPU-Platine in das Basisboard eingesteckt.

Intel bietet neben den 486er- und Pentium-Prozessorkarten auch eine Variante fuer symme- trisches Multiprocessing an, die mit zwei CPUs bestueckt ist. Kobil stellt seinen Kunden diese Moeglichkeit ebenfalls zur Verfuegung.

Mit dem Prinzip der Xpress-Platine, so Juergen Arendt von Kobil, sei man flexibel bei der Wahl der CPU. Auch zukuenftige Intel- Prozessoren, etwa der P6, liessen sich problemlos in das System integrieren.

Fuer die Server stellen die Wormser zwei verschiedene Towergehaeuse zur Auswahl, wovon allerdings nur das Modell 2 fuer die Aufnahme von Disk Arrays geeignet ist. Unterstuetzt werden die Raid-Level 0, 1, 5 und 6 und maximal 36 GB. Der eingebaute Raid-Controller benutzt fuer die Raid-Verwaltung einen i960-RISC-Prozessor, ebenfalls von Intel.

Die Preise fuer die Kobil-Server beginnen bei zirka 7700 Mark fuer Tower 1 (ohne Disk Array) und 486 CPU mit 33 Megahertz. Die entsprechende Variante im Tower 2 (mit Disk Array) kostet rund 2500 Mark mehr. Das High-end-Geraet im grossen Tower und Pentium mit 60 Megahertz schlaegt mit etwa 14 000 Mark zu Buche.

Alle Server werden bauseits mit dem Sicherheitssystem KOS 3 ausgeliefert, das den Zugriff nur mit einem elektronischen Schluessel und Zahlencode freigibt. Eine Pausen-Abschaltung sperrt Tastatur und Schnittstellen der Rechner, die zudem ueber ein zweites, redundant arbeitendes Netzteil verfuegen.