Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1990 - 

CBI befragte ehemalige Absolventen

Für Umschüler beginnt Karriere oft bei SW-Haus oder Anwender

WIESBADEN (CW) - Mit einem Anfangsgehalt zwischen 40 000 und 50 000 Mark im Durchschnitt starten arbeitslose Akademiker nach einer Umschulung zum Organisationsprogrammierer ins Berufsleben. Das ergab eine Untersuchung des CBI Computer-Bildungs-Instituts, Wiesbaden, unter 2000 ehemaligen Lehrgangsteilnehmern.

23 Prozent der Absolventen begannen laut CBI-Untersuchung mit einem Jahresgehalt unter 40 000 Mark. Die Mehrheit, nämlich 52 Prozent, kam im ersten Berufsjahr auf Bezüge zwischen 40 000 und 50 000 Mark. Weitere 23 Prozent konnten in die Gehaltsregion zwischen 50 000 und 60 000 Mark vorstoßen. Zwei Prozent starteten mit 60 000 bis 80 000 Mark jährlich.

In eben dieser Höhe bewegt sich laut CBI bei 35 Prozent der Befragten das heutige Gehalt; 15 Prozent verdienen über 80000 Mark. Nur etwa jeder achte CBI-Abgänger (zwölf Prozent) liege mit seinem Verdienst noch unterhalb der 50 000 Mark-Grenze pro Jahr (beim Berufsstart waren es drei Viertel der Befragten).

Für den Einstieg ins Wirtschaftsleben bevorzugten die CBI-Absolventen vor allem kleine Softwarehäuser (21 Prozent) und große Anwenderfirmen (19 Prozent). Bei mittelständischen Nutzern fanden zwölf Prozent, bei DV-Herstellern zehn Prozent und in der DV-Beratung neun Prozent eine angemessene Stelle. Jeweils drei Prozent zog es zu Großbanken, in Rechenzentren, ins Vertriebswesen oder in die Selbständigkeit. Die restlichen 17 Prozent verteilen sich auf die unterschiedlichsten Einsatzfelder - von Versicherungen über Krankenhäuser bis hin zu Behörden.

Jeder vierte DV-Absolvent (25 Prozent) des Wiesbadener Instituts begann laut Untersuchung seinen beruflichen Aufstieg in der Organisations- und jeder fünfte (19 Prozent) in der Anwendungsprogrammierung. Als PC-Systemberater starteten 17 Prozent, und als Operator oder DV-Trainer wurden drei Prozent eingestellt. Ansonsten war eine breite Streuung der Erstpositionen auszumachen: Sie reicht laut CBI vom Projektleiter über den DV-Berater bis hin zum Trainingsassistenten (insgesamt 25 Prozent).

Die Erhebung ergab des weiteren, daß 60 Prozent der Umschüler bereits während der Ausbildung einen Arbeitsvertrag in den Tasche haben, vier Wochen nach Abschluß des Seminars weitere 21 Prozent. Sechs Monate nach Beendigung des Kurses finden 17 Prozent einen Arbeitsplatz.