Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2009

Fujitsu-Blades sollen den Markt aufmischen

Mit dem hochintegrierten Blade-System "Primergy BX900" greift Fujitsu Technology Services die Konkurrenten IBM, Dell und Hewlett-Packard an.

Der aus der einstigen Fujitsu-Siemens Computers hervorgegangene Anbieter bezeichnet den neuen Blade-Server als Schlüsselprodukt für das Erreichen der weltweiten Wachstumsziele. Es soll helfen, den Anteil im hart umkämpften Markt für x86-Server auszubauen. Fujitsu setzt dabei vor allem auf Energieeffizienz, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit.

Beim Primergy BX900 (Codename "Dynamic Cube") handelt es sich dem Anbieter zufolge um ein Blade-System, das eine vollständige Server-Infrastruktur innerhalb eines einzigen Blade-Chassis bereitstellt. Unternehmen könnten damit ihre IT-Ressourcen flexibel an veränderte Anforderungen anpassen. In Sachen Stromverbrauch und Energieeffizienz verweist Fujitsu etwa auf eine neu entwickelte Verbindung von Stromversorgung und Lüftungskonzept, die helfe, Energiekosten zu senken. Mit Hilfe eines dynamischen Konzepts zur Virtualisierung lasse sich der Blade-Server optimal auslasten. Geht es um das Thema Hochverfügbarkeit, glänzt der Fujitsu-Server mit einem durchgehend redundanten Systemdesign. Alle aktiven Hardwarekomponenten lassen sich im laufenden Betrieb austauschen.

Skalierbarkeit ist Trumpf

Insbesondere seine hohe Skalierbarkeit soll den Primergy BX900 von den Konkurrenten IBM, Dell, Sun oder Hewlett-Packard (HP) abheben: Im Blade-Chassis mit zehn Höheneinheiten finden maximal 18 Server-Einschübe mit Intel-Xeon-5500-Prozessoren ("Nehalem") Platz. Der Arbeitsspeicher lässt sich in Form von DIMM-Modulen bis auf 2592 GB erweitern. Verbunden werden die Hardwarekomponenten über eine passive Midplane mit bis zu acht konfigurierbaren Ethernet-, Fibre-Channel- und Infiniband-Switches. "Kein anderer Server-Hersteller bietet mehr physikalische I/O-Pfade pro Server-Blade an", wirbt Fujitsu für die Architektur. Integrieren lassen sich zudem bis zu sechs Storage-Blades mit einer Kapazität von jeweils 1,2 Terabyte.

Fujitsu setzt bei den für das Blade-System nutzbaren Hardwarekomponenten nicht nur auf eigene Produkte. So lassen sich beispielsweise LAN- und WAN-Switches sowie Storage-Komponenten von Partnern wie Brocade, Cisco, EMC und Netapp integrieren. Der Primergy BX900 wird an den Fujitsu-Standorten Augsburg und im japanischen Fukushima produziert.

Grundlage für Cloud Computing

In der Strategie des Fujitsu-Managements bildet das neue Blade-System zugleich eine Basis für künftige Cloud-Computing-Angebote. Fujitsu setzt künftig neben dem klassischen Produkt- und Lösungsgeschäft verstärkt auf Managed Services und das neue Cloud-Segment Infrastructure as a Service. Dabei spielen Server auf Basis der x86-Architektur eine zentrale Rolle. (wh)