Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.2001 - 

Primepower 2000 rechnet mit bis zu 128 CPUs

Fujitsu greift mit Highend-Server an

MÜNCHEN (CW) - Fujitsu hat in Nordamerika seinen neuen Highend-Server vom Typ "Primepower 2000" vorgestellt. Mit dem Solaris-basierten Rechner wollen die Japaner in erster Linie im Sun-Revier auf Kundenfang gehen.

Der Primepower-2000-Server kann mit maximal 128 Prozessoren ausgestattet werden, die in einer Simultaneous-Multiprocessing-(SMP-) Architektur zusammengeschaltet sind. Fujitsu Technology Solutions, der nordamerikanische Arm von Fujitsu-Siemens, setzt auf "Sparc-64GP"-CPUs, die auf 563 Megahertz getaktet sind und mit 8 MB Level-2-Cache arbeiten. Der Hauptspeicher lässt sich mit maximal 512 GB bestücken. Als Betriebssystem unterstützen die Server die neueste Version 8 des Sun-Betriebssystems Solaris.

Zeitgleich mit der Produktvorstellung hat Fujitsu erste Benchmark-Ergebnisse seines neuen Highend-Unix-Servers präsentiert. Eine 48-Wege-Maschine mit 128 MB Hauptspeicher erreicht demnach im TPC-C-Rennen einen Wert von 222 772 Transactions per minute (tpm). Allein Compaqs "Wildfire"-Server mit auf ein Gigahertz getakteten Alpha-Chips liegt mit 230533 tpm vor den Japanern. Dahinter rangieren IBM mit dem Modell "680" aus seiner P-Serie (220 807 tpm), Hewlett-Packards "Superdome" (197 024 tpm) und Sun mit einem 64-Wege-Server vom Typ "E10000" (156 873 tpm).

Sun-Kunden seien eine potenzielle Klientel für die Primepower 2000, erklärt Richard McCormack, Vice President für den Bereich Marketing in Nordamerika. Vor allem Kunden, die mit ihren bestehenden E10000-Rechnern an die Leistungsgrenzen stießen und nicht bis Anfang nächsten Jahres warten wollten, bis Sun mit der 72-Wege-Maschine "E15000" einen leistungsfähigeren Nachfolger bringe, könnten auf die Fujitsu-Plattform wechseln.

Die ersten Maschinen seien bereits verkauft, erklärt McCormack. Ferner stünden noch etwa zwei Dutzend Maschinen bei Kunden im Probeeinsatz. In der Basisausstattung mit acht Prozessoren und 8 GB Hausptspeicher werde die Primepower 2000 etwa 200000 Dollar kosten. Ein voll ausgebauter Rechner dürfte nach Schätzungen von Experten auf etwa sechs bis sieben Millionen Dollar kommen.