Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2001 - 

Einheitlicher Auftritt die Marktposition stärken

Fujitsu lässt die Markennamen ICL und DMR sterben

MÜNCHEN (CW) - Wegen anhaltend schwacher Geschäftsergebnisse integriert Fujitsu die aufgekauften Unternehmen ICL Plc. und DMR Consulting in den Mutterkonzern. Von einem einheitlichen Markenauftritt erhofft sich der japanische IT-Riese eine stärkere Stellung gegenüber Konkurrenten wie IBM oder EDS.

Die 1968 gegründete ICL galt lange Zeit als das führende britische IT-Unternehmen. 1990 übernahm Fujitsu 80 Prozent und 1998 die restlichen Anteile. Eigentlich sollte ICL als britische Fujitsu-Tochter im August an die Börse gehen; die enttäuschende Geschäftsentwicklung und ein schwieriges Marktumfeld veranlassten das Management jedoch dazu, die Pläne aufzugeben.

Ebenso wie der in Montreal, Kanada, beheimatete Dienstleister DMR Consulting wird ICL nun im Mutterkonzern aufgehen und künftig unter der Dachmarke Fujitsu agieren.

Die Software- und Serviceeinnahmen der Fujitsu-Gruppe außerhalb des Heimatmarktes waren in der Vergangenheit eingebrochen. So fiel der Umsatz der Fujitsu-Töchter ICL, DMR und Amdahl im letzten Geschäftsjahr (Ende: 31. März) um mehr als 14 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar. Das Management prognostiziert für das laufende Jahr weitere Rückgänge. Insgesamt erwirtschaftete Fujitsu mit Software und Services Einnahmen in Höhe von 16,3 Milliarden Dollar an 50 Standorten weltweit.

Im Markt für IT-Dienstleistungen will sich der Tokioter Konzern gegen die Schwergewichte IBM Global Services und EDS positionieren. Eine 500 Millionen Dollar teure Markenkampagne soll dabei helfen. Von den Marketing-Maßnahmen werde auch ICL profitieren, erklärte Richard Christou, CEO der ICL Plc. Ihm gelang es zwar, in der zweiten Hälfte des vergangenen Geschäftsjahres die Verwaltungskosten deutlich zu senken und einen Gewinn von umgerechnet 9,1 Millionen Dollar einzufahren. Für das Gesamtjahr ergab sich dennoch ein operativer Verlust von 31,6 Millionen Dollar bei Umsätzen von 3,3 Milliarden Dollar.

Die Integration von DMR und ICL soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. Welche organisatorischen Auswirkungen die Pläne haben werden, will Fujitsu erst im September mitteilen.