Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.11.2016 - 

K5 in Deutschland

Fujitsu macht Ernst mit der Cloud

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Im ersten Quartal 2017 soll es endlich so weit sein: Fujitsu wird auch in Deutschland eigene Cloud-Services anbieten.

Als einer der letzten großen Infrastruktur-Anbieter möchte nun auch Fujitsu im Cloud-Business mitmischen. Damit tritt der der Hersteller zwar reichlich spät in diesen heiß umkämpften Markt, doch Fujitsu-Zentraleuropa-Chef Rolf Werner zeigt sich zuversichtlich, dass man mit dem auf der quelloffenen OpenStack-Plattform basierenden "K5"-Angebot durchaus in der Lage sei, den "Vorsprung der anderen wieder aufzuholen".

»

Channel meets Cloud, 16. Februar 2017

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden und ihren Kunden die passenden Lösungen anbieten. Bei Channel meets Cloud am 16. Februar 2017 in München zeigen Service Provider wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.

Im März 2017 soll das Rechenzentrum in Frankfurt bereitstehen, von welchem aus Fujitsu öffentliche und private Cloud-Dienste anbieten möchte. Es wird sich dabei um IaaS- und PaaS-Angebote (Infrastruktur und Plattform als ein Service) handeln, und damit tritt Fujitsu in unmittelbaren Wettbewerb zu Größen wie Amazon, HPE, Microsoft oder IBM.

Rechtzeitig zur Verfügbarkeit dieser Cloud-Services soll auch Fujitsus Cloud-Partnerprogramm fertig sein, versichert Louis Dreher, Channel-Chef bei Fujitsu Deutschland. ChannelPartner gegenüber gibt er zu, dass man mit dem IaaS-Angebot 2013 etwas unglücklich gestartet ist, bei der K5-Offensive 2017 soll es besser werden. Es ist eine EMEA-weite Cloud-Offensive, wodurch eine weit höhere Schlagkraft gegeben sei als bei einer auf Deutschland beschränkten.

Laut Dreher kommen Reseller um den Wiederverkauf von Cloud-Services nicht umhin. Das sei auch nötig, um die Auswüchse von "Schatten-IT" bei den Kunden zu bekämpfen. Fujitsus Cloud-Plattform K5 ermögliche nämlich den Kunden (oder auch ihren Dienstleistungspartnern), die unterschiedlichen Public Cloud-Plattformen, auch die von AWS oder Azure, gemeinsam mit K5 von einer einzigen einheitlichen Plattform, dem "Fujitsu Cloud Service Management" (FCSM), aus zu managen - quasi im "Self Service"-Modus, wie Dreher betont. Ziel sei es, dem Kunden nur noch eine einzige Abrechnung für die Nutzung der unterschiedlichen Public Cloud-Plattformen zu präsentieren.

Louis Dreher. Senior Director Channel Sales Germany bei Fujitsu: "Neues Cloud-Partnerprogramm 2017"
Louis Dreher. Senior Director Channel Sales Germany bei Fujitsu: "Neues Cloud-Partnerprogramm 2017"
Foto: Fujitsu

Erweiterung der Fujitsu-CRM-Plattform "Select Connect"

Anfang 2017 möchte Fujitsu eine weitere Schnittstelle ins eigene CRM-System "Select Connect" einbauen. Über diese genannte Erweiterung sollen Partner in Zukunft nicht nur wie bisher eigene Projekte ins System eintragen ("lead registration"), sondern die kompletten Projekte auch digital abwickeln können. Da heißt zum Beispiel, in dem CRM-System finden die Partner ihre eigenen individuellen Projektpreise für die über dieses System zu bestellenden Artikel von Fujitsu.

Und ganz wichtig: Diese individuellen Preise vergibt nicht etwa das System selbst, sondern der Partnerbetreuer bei Fujitsu. Zwar wäre es durchaus möglich, dass aufgrund der Bestellhistorie die Software die Preise bestimmt, aber laut Dreher bestehen viele Partner hier auf eine persönliche Ansprache. Reaktionszeit soll hier maximal einen Tag betragen, so der Channel-Chef.

Bayern Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ließ es sich nicht nehmen, auch dem Fujitsu Forum 2016 einen Besuch abzustatten.
Bayern Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ließ es sich nicht nehmen, auch dem Fujitsu Forum 2016 einen Besuch abzustatten.
Foto: Fujitsu

Darüber hinaus ist es über die neue Schnittstelle möglich, ein komplett ausformuliertes Angebot für den Kunden zu erstellen. "Unsere Partner können dann ganz ohne Medienbrüche ihre Projekte über unsere Plattform managen", meint Dreher.

Alle registrierte Fujitsu-Partner können diesen Service in Anspruch nehmen und auf diese Weise bequem all ihre Projekte abwickeln. Die Pilotphase für die neue "Select Connect"-Schnittstelle beginnt Anfang 2017, bevor sie am 1. April 2017 offiziell allen registrierten Fujitsu-Partnern zur Verfügung steht.

Hier lesen Sie, was auf dem Fujitsu Forum 2016 los war