Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.2014 - 

CeBIT 2014

Fujitsu sichert Ultrabooks berührungslos

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Mit der über der Tastatur schwebenden Hand wird das Lifebook U904 ent- und gesichert. Fujitsu hat dazu den Handvenen-Scanner "PalmSecure" geschrumpft, so dass er nun auch in flachen Ultrabooks Platz findet .
Das Fujitsu Lifebook U904 mit Handvenenscanner.
Das Fujitsu Lifebook U904 mit Handvenenscanner.
Foto: Fujitsu

Das "Lifebook U904" ist ein für Geschäftskunden konzipiertes Ultrabook. Das 14-Zoll-Gerät ist 15,5 Millimeter dick und wiegt rund 1,39 Kilogramm, wobei das Gewicht je nach Konfiguration schwankt. Zu den Ausstattungsoptionen zählen etwa eine beleuchtete Tastatur, Mobilfunkschnittstellen zu 3G- und 4G-Netzen, ein herausziehbarer LAN-Stecker, sowie Hybrid-Laufwerke (SSHD) oder Solid State Drives (SSD). Je nach Wunsch lassen sich hochauflösende Webcam und Port-Replikator hinzufügen.

An Betriebssystemen stehen diverse 64-Bit-Ausführungen von Windows 7 und Windows 8.1 zur Verfügung. Die CPU-Austattung lässt sich aus drei unterschiedlichen Leistungsklassen auswählen.

Integrierter Handvenenscanner

Der Clou des Gerätes ist aber der integrierte Handvenen-Scanner. Er ist unterhalb der Tastatur in das Gehäuse eingebaut und funktioniert, indem der Besitzer des Lifebooks seine Hand über den Scanner schweben lässt. Der Scanner erkennt das einzigartige Venenmuster der Hand und schaltet den Rechner frei, falls das erfasste Muster mit dem hinterlegten übereinstimmt.

Die Technik arbeitet mit Nahinfrarotlicht, das vom sauerstoffarmen Hämoglobin in den Handvenen stärker absorbiert wird und folglich weniger Reflexion erzeugt. Die erkannten Venenbahnen werden mit dem zur Authentifizierung zuvor registrierten Muster abgeglichen.

Die PalmSecure-Technik ist nicht neu, sie wurde von Fujitsu bereits in Form von Peripherie-Geräten für PCs verkauft oder in Zugangssystemen verbaut. Auch in den CELSIUS H730 Workstations kommt es bereits zum Einsatz. Neu ist die Miniaturisierung des Produkts, so dass es nun erstmals in flachen Ultrabooks Platz findet. (jha)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!