Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.2001 - 

Videosysteme und Notebooks im Visier

Fujitsu sieht bei Festplatten nahezu unbegenzte Perspektiven

MÜNCHEN - Fujitsu Deutschland geht mit Festplatten und magneto-optischen Laufwerken neue Wachstumsmärkte an. Hier zielt man auf Bereiche wie Autonavigation, Set-Top-Boxen oder Videosysteme, die kräftig zum Umsatzwachstum beitragen sollen. Besonders erfolgversprechend entwickelt sich dem Hersteller zufolge die "Silent Technology", die den Geräuschpegel der Geräte dramatisch reduziert. Von Nicole Winkler*

Ichiro Hirose, seit einem halben Jahr amtierender President und Geschäftsführer der Fujitsu Deutschland GmbH, will den Absatz von Peripheriegeräten wie Speicher- und Imaging-Produkten vorantreiben. Hirose kann sich aber auch vorstellen, künftig andere Geräte im Portfolio aufzunehmen, die Synergien zur jetzigen Produktpalette bieten.

Während heute noch die wichtigste Ertragssäule des Unternehmens das Festplattengeschäft (80 Prozent) im Enterprise- und Notebook-Segment bildet, gefolgt von den Produktbereichen MO (magneto-optische)Laufwerke und Dokumenten-Scanner, sieht Fujitsu vor allem in den "neuen Märkten" der 2,5-Zoll- und 3,5-Zoll-HDD (Hard Disk Drive) zukünftiges Wachstumspotenzial. Als Direktor Marketing & Sales richtet Otto Hinteregger sein Augenmerk auf, wie es kürzlich vor der Presse in München hieß, die Erschließung von Anwendungen wie Computersteuerungen in Fahrzeugen und Videobearbeitung sowie auf MP3-Player, Spielekonsolen, Notebooks und kompakte Desktop-PCs.

Insgesamt liegt Fujitsu Deutschland mit 60 Mitarbeitern gut im Plan. So wird der Umsatz für das Geschäftsjahr 2000 (Ende: 31. März 2001) wie erwartet voraussichtlich auf 610 Millionen Mark ansteigen, was einem Zuwachs von mehr als zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im dann neu anlaufenden Geschäftsjahr 2001 sollen Platten, Laufwerke und Scanner im Wert von mehr als 700 Millionen Mark Absatz finden.

Bei den Festplatten im Enterprise (SCSI) Segment erzielte die Fujitsu Deutschland GmbH (Deutschland, Osteuropa, Österreich) 80 Prozent Mengenwachstum gegenüber 1999. Das entspricht laut IDC einem Marktanteil von 21 Prozent (Vorjahr 11,5 Prozent), den man in 2001 auf 30 Prozent steigern will. Ebenso erfreulich hat sich der Bereich Notebooks entwickelt, bei dem man inzwischen 21 Prozent Marktanteil hält. Ein Ausbau auf 26 Prozent sind geplant. Der Anteil am Desktop-Markt blieb nahezu unverändert bei 15 Prozent.

Fujitsu setzt primär auf die "Silent-Hard-Disk-Drive"-(SHDD-) Technologie. Solche Festplatten haben einen niedrigen Stromverbrauch und sind klein und robust. Der Clou an der Entwicklung ist die Verwendung von so genannten Flüssigkeitslagern (Fluid Dynamic Bearings), die das Geräusch der Festplatten auf nahezu Null reduziert. Mit 15 GB pro Scheibe können Speicherkapazitäten bis zu 30 GB in einem kompakten 9,5-mm-Formfaktor erzielt werden. In diesem Jahr sollen bereits 500000 SHDD-Einheiten abgesetzt werden. Große Stückzahlen erhofft man sich insbesondere vom Weihnachtsgeschäft 2001, wenn erste digitale Videorecorder die privaten Haushalte erobern sollen. 2002 sind dann bereits signifikante Umsätze geplant; in diesem Zeitraum soll das gesamte Festplatten-Portfolio auf die Silent- Technologie umgestellt werden.

Während insgesamt in Deutschland der Markt für Festplatten jährlich etwa um zehn Prozent wächst, beträgt das durchschnittliche europäische Marktwachstum bei Dokumenten-Scannern bis 2004 rund 23 Prozent pro Jahr. Was das Gewicht der einzelnen Märkte angeht, führt nach Erhebungen der European Scanner Studie 2000 Deutschland mit einem Anteil von 29,3 Prozent vor Großbritannien (26,2 Prozent) und Frankreich (10,5 Prozent).

* Nicole Winkler ist freie Fachjournalistin in München.