Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2000 - 

Neue Modelle für PC- und Unix-Server

Fujitsu-Siemens ändert Markenstrategie

MÜNCHEN (kk) - Fujitsu-Siemens Computers und die japanische Fujitsu Ltd. haben sich auf die weltweite Strategie für die Vermarktung von Rechnern auf Basis von Intel- und Risc-Prozessoren geeinigt.

Der Markenname "Primergy" bleibt demnach als Bezeichnung für alle PC-Server erhalten. Weltweit wollen beide Unternehmen ebenfalls die "Celsius"-Workstations und die "Lifebook"-Notebooks vermarkten. "Scenic"-PCs wird es wie bisher nur in Europa geben, ebenso die "BS/2000"-Mainframes.

Für die Unix-basierten Risc-Rechner wurde mit "Primepower" ein neuer Name gefunden. Die unter Suns "Solaris" arbeitende Server-Linie (früher "GPS7000") soll im September um die Modelle "Primepower 800" mit 16 CPUs, "Primepower 1000" mit 32 CPUs und "Primepower 2000" mit 64 Prozessoren erweitert werden. Eine Version mit 128 Hal-Prozessoren ist für Ende des Jahres geplant. Bekannt ist bislang, dass die Technik für die interne Verbindung der CPUs (Crossbar-Switch) aus den Vektorrechnern von Fujitsu stammt. Zudem sollen die zukünftigen Server über bessere Fähigkeiten zum Partitionieren verfügen, da Solaris 8 dann auch die Anzahl der Partitionen verkleinern und nicht nur vergrößern kann. Zudem soll dank eines flexiblen Domain-Konzepts, eine Server-Anfrage auf Verlangen mehr CPU-Leistung erhalten können.

Schon ab Juni will Fujitsu-Siemens neue Primergy-Server mit vier Pentium-III-Xeon-Chips anbieten. Modell "N400" ist für den Einbau in ein 19-Zoll-Rack gedacht und soll als Rechnerknoten in Server-Farmen eingesetzt werden. Version "H400" versteht sich als Enterprise-Server für den mittleren Leistungsbedarf, und das Toppmodell "K400" zeichnet sich durch gute Erweiterungsmöglichkeiten aus.

Linux (Red Hat und Suse) wird es bei Fujitsu-Siemens nur auf Intel-Rechnern geben, auf Wunsch vorinstalliert. Für Linux-Cluster lässt sich die hauseigene Cluster-Software, die einst für Rechner unter "Reliant Unix" und Solaris auf Intel geschrieben wurde, ebenfalls verwenden, so dass ein Vier-Wege-Clustering möglich sein soll.