Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.2001 - 

Neue Midrange-Unix-Maschinen

Fujitsu-Siemens erweitert Primepower-Familie

MÜNCHEN (CW) - Die Sparc-Solaris-basierende "Primepower"-Server-Reihe von Fujitsu-Siemens hat Zuwachs im Rack-Format bekommen. Die beiden Midrange-Unix-Server "Primepower 650" und "Primepower 850" sollen sich besonders für mittelgroße Unternehmen und Workgroup-Umgebungen eignen.

Die Primepower-Server basieren auf dem jüngsten, von Fujitsu entwickelten "Sparc-64-GP"-Prozessor mit 675 Megahertz Taktrate und 8 MB Cache. Zudem sind die beiden Neulinge mit dem so genannten Source-Sync-Systembus ausgestattet, der Datenpakete synchron übertragen und dabei Geschwindigkeiten von bis zu 41,5 GB (Primepower 850) beziehungsweise 13,8 GB (Primepower 650) pro Sekunde ermöglichen soll.

Der 8-U-Rack-Server 650 lässt sich mit zwei bis acht CPUs sowie 1 bis 32 GB ECC-Hauptspeicher bestücken. Er bietet Platz für zwei interne Festplatten mit 18 und 36 GB Kapazität und ist mit einem 10-fach-DVD-ROM-Laufwerk ausgestattet. Zu Ausbauzwecken stehen ein optionaler DDS4-Bandschacht sowie neun PCI-Slots zur Verfügung.

Das größere Modell 850 kommt ebenfalls in Rack-Bauweise (17 U) und kann vier bis 16 Prozessoren sowie 1 bis 64 GB ECC-Arbeitsspeicher beherbergen. Es verfügt ebenfalls über ein DVD-ROM-Drive und bietet neben dem Bandeinschub maximal 30 PCI-Steckplätze. Ab Ende Dezember sollen die neuen Primepower-Server weltweit verfügbar sein. Die Preise für den 650 und 850 beginnen bei 90000 beziehungsweise 240000 Euro plus Mehrwertsteuer. (kf)