Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.2002 - 

Trotz sinkender Einnahmen

Fujitsu-Siemens meldet ersten Vorsteuergewinn

MÜNCHEN (CW) - Höher als noch im März prognostiziert fiel das Ergebnis von Fujitsu-Siemens im Geschäftsjahr 2001/02 (Ende: 31. März 2002) aus. Zum ersten Mal in seiner jungen Geschichte meldete der Hersteller einen Vorsteuergewinn.

Nach einem Verlust von 71 Millionen Euro im Vorjahr konnte Fujitsu-Siemens Computers (FSC) nun mit einem Gewinn vor Steuern von 29 Millionen Euro aufwarten. Alle Steuern abgerechnet, rutscht das Unternehmen allerdings wieder in den roten Bereich. FSC-Chef Adrian von Hammerstein bezifferte den Verlust im "einstelligen Millionenbereich".

Noch zur CeBIT hatte der seit Dezember 2001 amtierende CEO nur mit einem Profit von zehn Millionen Euro gerechnet. Doch allein aufgrund neuer Bilanzierungsregeln in den Niederlanden, dem Hauptsitz des Unternehmens, konnten auf der Ergebnisseite elf Millionen Euro mehr verbucht werden. Hinzu kamen ein stärkeres Märzgeschäft als erwartet sowie ein straffes Kosten-Management.

Diese Erfolge auf der Ergebnisseite täuschen jedoch nicht darüber hinweg, dass auch Fujitsu-Siemens'' Kunden nur zurückhaltend in IT investierten. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr von 5,9 Milliarden auf 5,3 Milliarden Euro. Nicht zuletzt drücken die Preisnachlässe im derzeit hart umkämpften Markt empfindlich auf die Einnahmen.

Was die künftige Strategie betrifft, will sich FSC vor allem um die bislang vernächlässigten kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) bemühen. Insgesamt strebt FSC im laufenden Geschäftsjahr ein Wachstum zwischen fünf und sechs Prozent an. (rs)