Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.2005

Fujitsu-Siemens verkuppelt Blades

Blades bei Bedarf zusammenzuschalten und schließlich wieder zu trennen ist die industrieweit einzigartige Fähigkeit des ultrakompakten Servers "Primergy BX630" von Fujitsu-Siemens. Dieses Blade koppelt zwei Intel-basierende Rechnerblocks des FSC-Typs "BX600" zu einem einzigen Server. So wird aus zwei Zwei-Wege-Maschinen ein Vier-Wege-System. "Die Zwei-plus-zwei-Performance kommt der einer nativen Vier-Wege-Maschine gleich", versichert der Anbieter. Mit Dual-Core-Prozessoren würde ein Acht-Wege-System entstehen.

Mehr Power wenn nötig

Damit lässt sich in Spitzenzeiten mehr Rechenpower für dedizierte Anwendungen vorhalten. Wenn die Leistungsanforderung wieder sinkt, können die Systeme getrennt und wieder unterschiedlichen Applikationen zugeordnet werden. Grundlage der Technik ist der Hypertransport-Link in den AMD-Opteron-Prozessoren der BX600-Blades. Er erlaubt es, I/O-Kanäle und Hauptspeicher direkt zusammenzuschalten. Die Kupplerin BX630 ist ab sofort erhältlich und kostet 1800 Euro. (ls)