Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.12.1995

Funktionserweiterungen in Version 3.0 Teamfaehige Implicit-Tools fuer Entwicklung und Verteilung

MUENCHEN (CW) - Die Implicit Software Inc. aus Framingham, Massachusetts, plant fuer das Fruehjahr 1996 die Freigabe der Version 3.0 ihres teamfaehigen Tools "Implicit System". Das Werkzeug eignet sich fuer die Entwicklung von Applikationen und deren Verteilung in heterogenen Netzen.

Implicit System ist eine 4GL-basierte Cross-Plattform-Umgebung, die die Entwicklung und Verteilung auf drei Ebenen unterstuetzt. Sie basiert auf einer Laufzeit-Engine, die den kompilierten Code der Applikation uebersetzt. Beim Plattformwechsel muss daher lediglich die Engine angepasst werden. Dynamisches Partitionieren ist moeglich.

Der Pferdefuss dieser Mischung aus Compiler- und Interpreter- Verfahren ist laut Hurwitz Consulting Group, die das Beta-Release der Version 3.0 in Augenschein nahm, dass die Applikationen durch den P-Code-Interpreter der Engine nicht so schnell laufen wie die fuer einzelne Plattformen kompilierten. Allerdings sei der Umgang mit der objektorientierten Umgebung leicht erlernbar, zumal die Implicit-4GL Visual Basic aehnelt. Waehrend Vorlaeuferversionen grafische Features vermissen liessen, verfuegt das Release 3.0 ueber entsprechende Oberflaechenelemente und Spracherweiterungen.

Die Integration in bestehende Applikationslandschaften koennte sich als schwierig erweisen, so Hurwitz, da es an Schnittstellen zum Mainframe und nativen Datenbanktreibern mangelt. Ausserdem unterstuetzt das Tool bislang lediglich die Objekttechnik von Microsoft OLE 2.0, nicht jedoch die MS-Datenbank-Schnittstellen ODBC, Opendoc, DCE und den OMG-Broker-Standard Corba