Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.2004 - 

Aktie der Woche

Funkwerk: Florierender Gemischtwarenladen

Mit einem sehr guten Halbjahresergebnis untermauerte Funkwerk einmal mehr seine Ambitionen auf einen Platz im Tecdax. Die Chancen, dass FJH und SCM Microsystems ihre Plätze räumen müssen und Funkwerk in den Index aufsteigt, stehen gut. Nach sechs Monaten konnte der Umsatz um 62,2 Prozent (rund 39 Prozent organisch) auf 125,4 Millionen Euro gesteigert werden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs überproportional um 81 Prozent auf 12,5 Millionen Euro. Prunkstück ist die Sparte "Traffic & Control Communication", die bei einem Umsatz von 58,5 Millionen Euro eine Ebit-Marge von gut 15 Prozent erzielte. Hauptkunde ist hier die Deutsche Bahn. In der Autosparte und im Geschäftsfeld Enterprise Networking liegen die Ebit-Margen bei 10,2 Prozent beziehungsweise zwei Prozent.

Funkwerk wird auch weiterhin versuchen, externes Wachstum durch Zukäufe zu generieren. Jedoch soll dabei das Ziel, eine Gewinnspanne von zehn Prozent zu erzielen, nicht um des Umsatzes willens vernachlässigt werden. Bei Akquisitionen geht Funkwerk bislang sehr geschickt vor und kauft vornehmlich günstig Teile von insolventen Unternehmen, etwa den Netzwerker Bintec. Jüngster Deal war der Erwerb von Produkt- und Namensrechten sowie des gesamten Anlage- und Vorratsvermögens der insolventen Firma Infosystems.

Dank liquiditätsnaher Mittel von fast 40 Millionen Euro und einem Eigenkapital von 93 Millionen Euro kann Funkwerk weiterhin auf Zukäufe ausgehen, die Synergieeffekte in der Kundengewinnung ermöglichen sollen. Einziger Wermutstropfen: Die Aktie erscheint derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von fast 20 nicht kaufenswert, da von einer Verlangsamung des Wachstums auszugehen ist. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.