Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2014 - 

Doppelte Leistung in Servern

Fusion-io bringt mit Atomic Series neue Flash-Generation

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Fusion-io hat mit der neuen Atomic Series seine nächste Generation von Flash-basierenden Speicherlösungen auf den Markt gebracht. Die PCI-Express-Karten gibt es mit bis zu 6,4 TByte Kapazität.

Die Atomic Series von Fusion-io ist die dritte Generation der eigenen ioMemory-Architektur. Die Speicherkarten im PCI-Express-Format sind für den Einsatz in Servern und Appliances vorgesehen. Durch den Einsatz direkt im Server will Fusion-io den Applikationen die beste Performance liefern; ohne zusätzliche Layer über ein Storage-Netzwerk. Wie Christian Scherf, Sales Manager & Pressesprecher DACH bei Fusion-io, im Gespräch mit TecChannel erläutert, sieht man auch einen Trend weg von Speichernetzwerken wieder hin zu direkt im Server platziertem Storage (DAS - Direct Attached Storage).

Die Atomic-Karten sieht Fusion-io für alle Applikationen in Servern, wo eine hohe Performance und geringe Latenzzeiten notwendig sind. Hierzu zählen Datenbanken, Cloud-Anwendungen, Web-Shops, VDI, Virtualisierung oder Big Data Analytics. Außerdem beschleunigen die Flash-Karten Migrationen oder die Disaster Recovery Time deutlich, wie Fusion-io und Anwender erläutern. Die Atomic-Karten sind für den Einsatz im Mittelstand ebenso geeignet wie bei Großunternehmen oder Hyperscale-Installationen wie bei Facebook.

Mit der Atomic Series verdoppelt Fusion-io eigenen Angaben zufolge die Performance und Kapazität im Vergleich zum Vorgänger. Die Atomic Series gibt in zwei Produktserien: ioMemory PX600 und ioMemory SX300. Die PX600-PCI-Express-Karten sind auf höchste Performance getrimmt. Sie gibt es mit Kapazitäten von 1,0, 1,3, 2,6 und 5,2 TByte. Der maximale Lesetransfer liegt bei 2,7 GByte/s und 330.000 IOPS (Random Read 4k). Beim Schreiben sollen die PX600-Modelle bis zu 2,2 GByte/s und 375.000 IOPS erreichen. Die Karten benötigen dabei maximal 25 Watt.

Bei der ioMemory SX300 fokussiert Fusion-io auf Scale-out-Architekturen und sogenannte Hyperscale-Umgebungen. Entsprechend gibt es die Karten mit bis zu 6,4 TByte Kapazität. Der maximale Energiebedarf einer Karte liegt bei 21 Watt. Die Performance-Werte liegen etwas unterhalb der PX600-Serie: bis zu 2,6 GByte/s Lesetransfer und 1,2 GByte/s beim Schreiben. Die IOPS beziffert Fusion-io mit maximal 215.000 (Random Read) beziehungsweise 300.000 (Random Write). Bei allen Speicherkarten setzt Fusion-io auf MLC-NAND. Fusion-io weist bei seiner neuen Atomic-Generation auch auf einen reduzierten Platzbedarf im Vergleich zu den Vorgängern hin.

Die neuen Atomic-Produkte sind laut Fusion-io ab sofort über das Partner-Netzwerk verfügbar. Hierzu zählen die Server-Hersteller wie Dell, IBM, HP oder Lenovo sowie Distributoren, Fachhändler und Systemintegratoren. (cvi)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!