Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.2013 - 

Millionen von Zombies

G Data warnt vor Halloween

In schaurigen Kostümen feiern heute abend auch hierzulande viele Menschen das immer beliebter werdende amerikanische Halloween. "Süßes oder Saures", so die Forderung der Süßwaren-Zombies vor der heimischen Wohnungstür.
G Data warnt: Nicht nur an Halloween können PCs zu Zombies werden.
G Data warnt: Nicht nur an Halloween können PCs zu Zombies werden.
Foto: BrainStorm Apps

Dass die "Untoten" bereits unter uns weilen und der eigene Computer unbemerkt zu einem Zombie mutiert, ist nur wenigen PC-Anwendern klar. Weltweit sind nach Schätzungen der G Data Security Labs täglich gut acht Millionen Zombie-Rechner aktiv - im Vergleich zum Vorjahr ein besorgniserregender Anstieg um 30 Prozent.

Dank immer neuer Infektionen gelingt es Botnet-Mastern, die Zahl der eingebundenen Zombie-PCs auf einem gleich bleibend hohen Niveau zu halten. Ähnlich wie Puppenspieler steuern die Kriminellen die riesigen Zombie-Armeen, um gegen Bezahlung Milliarden Spam-Mails zu versenden oder DDoS-Attacken durchzuführen. Der Besuch einer Webseite kann hierbei schon ausreichen, um den eigenen PC mit Malware zu infizieren.

"Nach aktuellen Erkenntnissen gelingt es den Cyber-Kriminellen täglich, mehr als 500.000 PCs mit Malware zu infizieren und in ihre Botnetze einzubinden. Mehr als 50 Prozent der Infektionen gehen dabei auf das Konto von so genannten "Drive-by"-Infektionen. Vollkommen unbemerkt startet dann im Hintergrund ein Trojan-Downloader. Selbst Nutzer von Security-Lösungen sind nicht immer davor geschützt, da manche Sicherheitspakete sich auf das Scannen von E-Mails beschränken und den http-Traffic komplett außen vor lassen. Spam dient bei diesem Verbreitungskonzept immer öfter dazu, Anwender auf verseuchte Internetseiten zu locken", glaubt Ralf Benzmüller, Leiter der G Data Security Labs.

Nach Einschätzung des Security-Experten sind im letzten Quartal "Drive-by"-Infektionen klar auf dem Vormarsch. Einen effektiven Schutz bieten Security-Lösungen, die den gesamten http-Traffic nach Schadcode scannen.

Sechs Tipps für PC-Anwender

Hierbei gibt G Data den PC-Anwendern sechs Tipps auf den Weg, wie sie ihre PCs vor feindlichen Übernahmen schützen können:

1. Löschen Sie generell E-Mails von unbekannten Absendern, die Links oder Dateianhänge enthalten - selbst wenn das Angebot verlockend erscheint.

2. "Watch your click" - Online-Communities und Foren sind bevorzugte Orte, um Links auf verseuchte Webseiten zu platzieren.

3. Setzen Sie bei Security-Software auf professionelle Lösungen, die stündlich Signatur-Updates anbieten.

4. Nutzen Sie Sicherheitssoftware, die den http-Traffic permanent nach Schadcode untersucht und lassen Sie diese Funktion aktiviert.

5. Scannen Sie ihren PC in regelmäßigen Abständen nach Schadcode.

6. Halten Sie Ihr Betriebssystems und Browser immer auf dem neuesten Stand.

(Channelpartner.de/mb)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!