Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.04.1985 - 

Silizium dominiert weiter, aber:

Galliumarsenid-Chips behaupten sich

NEW YORK (vwd) - Auf dem US-Markt für Halbleiter zeichnet sich ein Konkurrenzprodukt für das Ausgangsmaterial Silizium ab: die Galliumarsenid-Chips.

Nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Frost & Sullivan (F&S) wird der Nutzgung von Galliumarsenid - einem schneller leitenden und härterem Material - bei der Herstellung von Halbleitern ein Marktpotential vorausgesagt, das sich bis 1992 auf 3,2 Milliarden Dollar nahezu verzehnfachen kann.

Das entspricht einem künftigen US-Marktanteil von rund sechs Prozent. Bereits 1988 soll der Umsatz eine Milliarde Dollar betragen; im vergangenen Jahr betrug das Marktvolumen für Galliumarsenid 339 Millionen Dollar.

Der F&S-Studie zufolge lassen die Eigenschaften von Galliumarsenid den Einsatz dieses Materials insbesondere für militärische Zwecke der Luft- und Raumfahrtindustrie geeignet erscheinen. Bei kommerziellen Anwendungen werden jedoch die Halbleiterprodukte auf Siliziumbasis weiterhin dominieren. Die Entwicklungsbemühungen sind noch nicht so weit gediehen, die Vorzüge von Silizium zur Herstellung hochverdichteter Halbleiter mit einem hohen lntegrationsgrad und hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit zu kompensieren.

Der wichtigste Abnehmer von Galliumarsenid war 1984 die Luft- und Raumfahrtindustrie mit 46 Prozent Marktanteil, der sich nach Schätzung von F&S bis 1992 auf 56 Prozent steigern wird. Immer stärker zeichnet sich die kommerzielle Verarbeitung von Galliumarsenid in der Satellitentechnik, in drahtlosen Telefonen oder digitalen Geräten der Unterhaltungsindustrie ab. Rund 23 Prozent des Galliumarsenid-Angebots werden der Studie zufolge von der Nachrichtenindustrie 1992 benötigt werden.

Die übrigen Mengen werden zur Hälfte von der zivil genutzten Datenverarbeitung sowie von der Investitions- und Konsumgüterindustrie zur Herstellung von optoelektronischen und Mikrowellengeräten absorbiert. Führende Hersteller von Galliumarsenid in den USA sind Raytheon, TRW, GTE, Westinghouse und Texas Instruments.