Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.1978

Gam(e)-Bit

MÜNCHEN (sf) - Hersteller des Schachcomputers ist die Fidelity Electronics Ltd., Chicago/USA. Gespielt wurde in sechs Gruppen (Schüler/innen), Damen/Herren sowie Clubspieler/innen und drei Schwierigkeitsstufen. Als Bewertungsgrundlage diente dabei die Zeit, innerhalb der ein Spieler den Computer "matt"-setzte. Die jeweiligen Gruppensieger der höchsten Schwierigkeitsstufe qualifizierten sich für das Halbfinale, in dem sie gleichzeitig gegen drei Computer anzutreten hatten. Das Finale bestreiten die drei Zeitbesten des Halbfinales. Sie müssen simultan an sechs "Brettern" spielen. Dem Sieger (das Ergebnis lag bei Redaktionsschluß noch nicht vor) winkt eine einwöchige Reise ins Tessin.

"Herz" des neuen Elektronik-Spiels ist ein Mikroprozessor des Typs Intel 8080. Das Schachprogramm ist in einem 4-KB-ROM gespeichert. Ab Sommer 1978 soll der Intel-Mikro durch einen Z 80 ersetzt und das Programm auf 16 KB erweitert werden. In der jetzigen Version benötigt der Schachcomputer - bei höchster Schwierigkeitsstufe - pro Zug zirka 36 Sekunden "Bedenkzeit".