Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.2003 - 

Einheitliche Abrechnungsverfahren fehlen

Gartner: 150 000 WLAN-Hotspots im Jahr 2005

MÜNCHEN (IDG) - Einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Gartner zufolge wird die Anzahl an Wireless-LAN-Zugangspunkten (Hotspots) bis zum Jahr 2005 auf weltweit rund 150 000 ansteigen. Allerdings fehlen noch einheitliche Abrechnungsmodelle zwischen einzelnen Netzanbietern, vor allem in Europa.

Über WLAN-Hotspots können Nutzer eines mit entsprechenden Netzkarten ausgestatteten Notebooks oder eines anderen mobilen Endgeräts auf das Internet zugreifen. In diesem Jahr werden etwa 9,3 Millionen Anwender weltweit solche Hotspots in Anspruch nehmen. Vergangenes Jahr waren es nach Angaben von Gartner rund 2,5 Millionen. Mit 4,7 Millionen sind die Amerikaner die stärkste Fraktion der mobilen Surfer, auf die asiatisch-pazifische Region entfallen 2,7, auf Europa 1,7 Millionen WLAN-Nutzer. Viele Notebook-Hersteller statten ihre Produkte mit WLAN-Karten aus, im Jahr 2004 wird die Mehrheit dieser Geräte diese Konfiguration aufweisen.

Noch keine kritische Masse

Was die Benutzer stört, ist die noch relativ geringe Zahl der Zugangspunkte sowie das Fehlen einheitlicher Abrechnungsverfahren. Im Gegensatz zum Telefon- oder Mobilfunknetz haben die Betreiber von WLAN-Netzen bisher keine übergreifenden Billing-Systeme eingeführt. Zumindest bei der Verbreitung der Hotspots ist Besserung in Sicht: Nach Schätzungen der Analysten werden im Jahr 2005 weltweit 151768 solche Systeme im Betrieb sein.

Trotz der ermutigenden Zahlen wird laut Gartner die Hotspot-Nutzung erst in drei bis fünf Jahren die kritische Masse erreichen. Diese definieren die Analysten damit, dass mehr als die Hälfte der Netzkunden ihre Gebühren über eine einheitliche Monatsrechnung begleichen können, statt für jeden einzelnen Netzzugriff den einzelnen Betreiber zu bezahlen. Dies setze ein einheitliches Login-Verfahren und eine übergreifende Abrechnung voraus. Wie dies funktionieren kann, haben Mobilfunk-Anbieter mit gegenseitigen Roaming-Abkommen gezeigt. (fn)