Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

BPO-Markt legt 2003 um mehr als zehn Prozent zu

Gartner: Business Process Outsourcing boomt

20.06.2003
MÜNCHEN (CW) - Während andere Segmente der IT-Branche nach wie vor unter der konjunkturellen Schwäche leiden, erwartet das Marktforschungsunternehmen Gartner 2003 beim Business Process Outsourcing (BPO) mehr als beachtliche Wachstumsraten.

Laut Gartner wird der weltweite BPO-Markt in diesem Jahr um 10,5 Prozent auf ein Volumen von 122 Milliarden Dollar ansteigen. Rund 27 Milliarden Dollar werden dabei auf die Geschäfte der einschlägigen Dienstleister in Westeuropa entfallen. Größter BPO-Einzelmarkt bleibt jedoch Nordamerika mit einem Weltmarktanteil von 57 Prozent (69 Milliarden Dollar). Markttreiber seien nach wie vor die klassischen Argumente wie Kostenersparnis oder Fokussierung auf das Kerngeschäft und damit BPO-Services wie Rechenzentrums-Betrieb und/oder Desktop-Administration. Künftig würden jedoch auch verstärkt Dienstleistungen wie Gehaltsabrechnung und Online-Order-Management nachgefragt.

Allerdings müssen sich IBM, EDS & Co. zumindest in Nordamerika ab 2004 von den gewohnten Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich verabschieden, meint Gartner. Mittelfristig sei eher ein BPO-Boom im asiatisch-pazifischen Raum zu erwarten. Die Ursache hierfür liegt nach Ansicht von Gartner-Analystin Rebecca Scholl im hohen Wirtschaftswachstum dieser Region, das automatisch einen Bedarf nach BPO-Services nach sich ziehe. In den klassischen BPO-Märkten Nordamerika und Westeuropa werde es hingegen, so Scholl, zu einer Phase der "Desillusionierung" kommen. Viele große Outsourcing-Verträge liefen dort zwar im kommenden Jahr aus; doch die IT-Dienstleister könnten sich nur bedingt Hoffnungen auf ein entsprechendes Folgegeschäft machen. Vor allem Mega-Deals mit einem Auftragsvolumen von mehr als einer Milliarde Dollar dürften auf den Prüfstand kommen. Grund: Viele Kunden würden mit einem Wechsel des Dienstleisters liebäugeln oder deutliche Preisnachlasse fordern. (gh)