Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.1997 - 

Studie rät zu differenzierter Betrachtung

Gartner Group relativiert Kostenvorteile von NCs

Auf den ersten Blick ließen sich mit NCs bis zu 41 Prozent Kosten sparen, so Gartner. Unternehmen könnten jedoch allein durch ein effizienteres Management des vorhandenen Rechnerbestands die Aufwendungen um mindestens 25 Prozent verringern. Darüber hinaus würden eine Reihe von vermeintlichen Einsparungen mit dem Einsatz von NCs durch Kosten im Back-end-Bereich wieder aufgefressen.

PC-Verantwortliche sollten zunächst den Hard- und Softwarebestand im Unternehmen so weit wie möglich standardisieren, raten die Analysten. Weitere Einsparungen ließen sich durch eine Zentralisierung von Softwareverteilung und -verwaltung erzielen. Berücksichtige man diese Maßnahmen, sähe eine Vergleichsrechnung von NCs und PCs anders aus als bisher häufig dargestellt. Ein vernetzter PC unter Windows 95 verursache in diesem Szenario jährlich Netzkosten in Höhe von 682 Dollar pro Anwender. Für einen Netzwerk-Computer seien demgegenüber 882 Dollar zu veranschlagen.

Anders verhält es sich bei der Administration der Client-Systeme. Hier schätzt die Gartner Group die jährlichen Kosten für einen PC auf rund 945 Dollar, der NC kommt lediglich auf 460 Dollar.

In der Studie geben die Marktforscher Einsparungspotentiale für drei verschiedene Client-Modelle an. Danach ließen sich mit dem von der Wintel-Fraktion propagierten "Net PC" die Kosten um bis zu 26 Prozent senken. Einen bedeutenden Nachteil dieses Konzepts sehen die Analysten jedoch in der starken Abhängigkeit der Anwender von der Wintel-Allianz.

Mit den von Sun, Oracle und IBM angebotenen NCs könnten Unternehmen theoretisch bis zu 41 Prozent der Client-Kosten einsparen, so die Studie. Als Nachteil erweise sich aber die Abhängigkeit vom Netzwerk. Bei einem Ausfall wären automatisch auch die NC-Benutzer lahmgelegt.

Als dritte Topologie definiert die Studie intelligente Terminals, wie sie etwa von Wyse Technologies, HDS Network Systems oder Citrix offeriert werden. Mit diesen sogenannten Serverzentrierten NCs seien Kosteneinsparungen bis zu 33 Prozent möglich, glauben die Analysten.