Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.2000 - 

Widersprüchliche Prognosen der Marktforscher

Gartner ruft das Jahr des drahtlosen LANs aus

MÜNCHEN (CW) - Sehr optimistisch schätzt die Gartner Group den Markt für drahtlose LANs im Jahr 2004 auf weltweit 35,8 Milliarden Dollar ein. Zwar steigt die Zahl der Installationen, doch die (allerdings europäischen) Daten von Frost & Sullivan sind weniger positiv.

Während die für dieses Jahr von beiden Analystenteams errechneten Umsatzzahlen noch einigermaßen schlüssig erscheinen, driften Prognosen der beiden Marktforscher stark auseinander. Frost & Sullivan sieht für das laufende Jahr einen in Europa erwirtschafteten Umsatz von 156,3 Millionen Dollar. Gartner schätzt das weltweite Volumen auf 487,5 Millionen Dollar. Das daraus resultierende Verhältnis zwischen Europa und dem Rest der Welt lautet somit grob angenähert eins zu zwei.

Schenkt man den Analysen der Marktbeobachter Glauben, verschiebt sich diese Relation auf den gerundeten Wert eins zu 128 im Jahr 2004. Dann sollen laut Frost & Sullivan in Europa 271 Millionen Dollar für Wirless-LAN-Lösungen über den Ladentisch gereicht werden. Die Gartner Group sieht den weltweiten Markt auf 35,8 Milliarden Dollar hochschießen. Von diesen Daten euphorisiert, ließ sich Gartner-Analyst Bob Egan dazu hinreißen, das Jahr des drahtlosen LANs auszurufen.

Einigkeit besteht darin, dass der Markt kräftig wachsen wird. Das wurde dem Wireless-LAN-Geschäft zwar schon häufig prognostiziert, doch im Fahrwasser des erfolgreichen Mobilfunks scheint der Absatz nun wirklich zu steigen. Neue Applikationen und Anwendungsfelder tun ein Übriges. So installierte etwa die Lufthansa-Tochter Condor in dreien ihrer Flieger vom Typ A320 ein drahtloses LAN für die Besatzung. Für die Passagiere gibt es einen E-Mail-Service.

Getragen wird der Aufschwung auch von den technischen Fortschritten. Das trifft insbesondere auf die Bandbreite zu, die das drahtlose Ethernet nicht mehr zur schmalbrüstigen Alternative des Originals stempeln. Mit der derzeit verfügbaren Transferrate von 11 Mbit/s lassen sich Mitarbeiter in den Unternehmen recht komfortabel vernetzen. Die Reichweite von rund 100 Metern erlaubt LAN-LAN-Kopplungen zwischen Gebäuden. Zudem nutzen die meisten Systeme die Direct-Sequenz-Technik, die weniger störanfällig ist als das früher verwendete Frequence-Hopping.

Nach wie vor sind die Wireless-LAN-Adapterkarten teurer als die verdrahteten Ausführungen, doch bei Neuverkabelungen rechnet sich der Mehraufwand in den Endgeräten. Und für wen Geld kein Grund ist, der könnte vielleicht einem anderen Argument gegenüber aufgeschlossen sein: "Die Verkaufsräume der Mercedes-Händler sind Präsentationsflächen. In die marmorierten Böden und Wände will man doch keine Löcher bohren", entrüstet sich Larry Roll. Der TK-Supervisor bei Daimler-Chrysler stattet rund 200 Mercedes-Verkäufer in den USA mit Wirless-LANs aus.

Abb: Deutliches Wachstum erwarten die Marktforscher beim Geschäft mit drahtlosen LANs. Quelle: Frost & Sullivan