Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1998 - 

Microsoft schluckt Web-Dienstleister Linkexchange

Gates erweitert sein Portal Msn.com um Service für Online-Werbung

MÜNCHEN (CW) - Für rund 250 Millionen Dollar kauft Microsoft den amerikanischen Online-Marketing-Dienst Linkexchange und will damit seine Portal-Site "Msn. com" aufwerten.

Vor allem mit seinem "Banner Network" hat sich der Internet-Marketing-Dienstleister Linkexchange (http://www.linkexchange. com) einen Namen gemacht. An diesem Netzverbund sind über 400000 werbetreibende Web-Sites angeschlossen, die nach Angaben des Unternehmens monatlich etwa 22 Millionen Internet-Anwender erreichen. Die Mitglieder, in erster Linie kleine und mittelständische Unternehmen, dürfen kostenlos auf allen angeschlossenen Sites Anzeigen schalten. Im Gegenzug erlauben sie sowohl anderen Teilnehmern als auch außenstehenden Firmen, ihre Homepages als Werbefläche zu nutzen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, ließ sich Microsoft die Übernahme rund 250 Millionen Dollar kosten.

Der Softwaregigant dürfte vor allem an den 400000 Web-Site-Betreibern interessiert sein, denn sie stellen eine lukrative Kundenbasis für die hauseigenen Softwareprodukte dar. Außerdem will die Gates-Company ihre Portal-Site Msn.com aufwerten. Mitglieder des Linkexchange-Netzwerks dürfen künftig auf allen zu Msn.com gehörenden Web-Sites Werbung schalten. Ferner werden die User in das Msn.com-Verzeichnis sowie in die Suchmaschinen der Homepages eingetragen, um auf diese Weise die Reichwei- te der Online-Anzeigen zu steigern.

Nach dem Scheitern des Online-Dienstes MSN ist Bill Gates nun bemüht, mit aller Macht die Spitzenposition unter den Portal-Sites zu ergattern. Aus dem gleichen Grund kaufte der Software-Anbieter Anfang des Jahres den kostenlosen E-Mail-Service Hotmail für rund 630 Millionen Mark (siehe CW 2/98, Seite: 2) und bietet diesen Service nun über seine Homepage an.