Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999 - 

Großaktionär Sprint müßte mitspielen

Gateway soll Übernahme von Earthlink planen

MÜNCHEN (CW) - Der PC-Direktvertreiber Gateway Inc. aus San Diego beabsichtigt nach Aussage von Insidern die Übernahme des Internet-Service-Providers Earthlink Networks, Pasadena. Das lukrative Web-Geschäft mausert sich offenbar zusehends zur neuen Einnahmequelle von Hardwareherstellern.

Kurz nach dem Bekanntwerden der ersten Kaufgerüchte stieg der Earthlink-Börsenkurs um etwa 20 Prozent. Gateway müßte damit etwa 1,8 Milliarden Dollar auf den Tisch legen, um groß in das Provider-Geschäft einzusteigen. Seit einer Weile bietet das Unternehmen seinen Kunden bereits einen Internet-Zugang an. Dabei arbeiten die Kalifornier mit MCI Worldcom und Yahoo zusammen. Allerdings bleibt der Service offenbar hinter den Erwartungen zurück. Mit Hilfe der 1,2 Millionen Earthlink-Kunden könnte Gateway die Zahl seiner Internet-Nutzer auf einen Schlag vervierfachen. Auf diese Weise entstünde eine riesige Marketing-Plattform für die eigenen Computerprodukte.

Aufgrund schwindender Margen in ihrem Kerngeschäft suchen immer mehr Hardwarehersteller ihr Heil im Internet-Business - und treten damit den klassischen Providern auf die Füße (siehe Seite 23: "PC-Riese Dell lockt..."). Das Zugangsgeschäft wächst dabei zunehmend in eine Schlüsselrolle hinein. Eine attraktive Homepage als Voreinstellung bei der Einwahl in den hauseigenen Online-Dienst ist allemal effektiver als jede noch so gut plazierte Bannerwerbung.

Vor den Verkauf an Gateway haben die Earthlink-Verträge jedoch die Anhörung des Großaktionärs Sprint Corp. gesetzt. Das Telekommunikationsunternehmen besitzt 26,5 Prozent der Earthlink-Anteile. Ein Stillhalteabkommen hält Sprint noch bis zum Jahr 2001 vom Rest der Provider-Aktien fern. Allerdings muß Earthlink bei Verhandlungen mit anderen Interessenten Sprint vor einem möglichen Vertragsabschluß eine Frist von zehn Tagen einräumen, um ein Gegenangebot vorzubereiten.