Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.1987 - 

Innerhalb eines lokalen Netzes von Applitek:

Gateways verbinden Unisys-Familien

WAKEFIELD (CWN) - Mit Hilfe von zwei Gateways können künftig die beiden Systemfamilien von Unisys über ein lokales Netz verknüpft werden. Entsprechende Produkte stellte jetzt die Applitek Corp. in den USA vor. Die Gateways mit den Bezeichnungen Sperry NI10/G und Burroughs NI10/G ermöglichen dem Anwender, asynchrone Terminals über das lokale Netzwerk Unilan von Applitek an die Großrechner von Burroughs und Sperry anzuschließen.

Die Gateways basieren auf der bereits vorhandenen NI10-Serie, bestehend aus Netzwerk-Schnittstellen. Sie stellen laut Marketing-Manager Jerry McDonald eine Lösung für all diejenigen Anwender dar, die von ein und demselben Terminal aus sowohl auf Rechner von Burroughs als auch von Sperry zugreifen möchten.

Applitek hat die direkten Terminal-Host-Verbindungen durch sein lokales Netz Unilan ersetzt. Damit konnte die Distanz zwischen den Geräten von einigen hundert Metern auf etwa 30 Kilometer ausgeweitet werden. Dem Marketing-Manager von Applitek zufolge ist das eine größere Entfernung als bei der Breitband-Version.

Bei Unilan handelt es sich um ein Backbone-Netz, das Ethernet-802.3-Teilnetze und bis zu 60 Breitbandkanäle mit 10 MBit pro Sekunde unterstützt. Das Problem der Kollisionen, die bei Ethernet-LANs auftreten, wenn die Distanzen zwischen den Knoten zu groß werden, löst Applitek mit selbst entwickelten Protokollen.

Die Gateways könnten einem Branchenkenner zufolge einen noch viel größeren Nutzen erzielen, wenn sie dazu verwendet würden, eine Interprozeß-Kommunikation zwischen Rechnern von Sperry und Burroughs aufzubauen. Bei einer solchen Lösung könnten Sperry-Systeme gebräuchliche Kommunikationsprotokolle wie das TCP/IP oder OSI unterstützen.

Das Sperry-Gateway benutzt eine sogenannte bisynchrone "Poll-Select-Verbindung", um den Anschluß an die Sperry-Netz-Controller DCP 10, 20 oder 30 beziehungsweise an einen Sperry Group Controller herzustellen. Erfolgt eine Kommunikation zwischen Gateway und Host, dann wird der Terminal-Multiplexer "T-Mux" emuliert.

Die Verbindung zwischen dem Burroughs-Gateway und den Burroughs-Kommunikationsrechnern B874, CP3680 oder CP2000 wird ebenfalls mittels eines Poll-Select-Link hergestellt. Das Gateway wird den Burroughs-Terminals ET1100, MT980 oder TD830 beziehungsweise einem Host vorgeschaltet.