Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2001 - 

Computacenter Deutschland übernommen

GE Compunet erwirbt Marktanteile

KERPEN (CW) - Nach tagelangen Spekulationen ist Klarheit über die Zusammenarbeit von GE Compunet und Computacenter eingetreten. Hierzulande wird GE Compunet die Dependance des englischen Beratungsunternehmens übernehmen. In Großbritannien und Frankreich verkauft die Compunet-Mutter GE Capital IT Solutions ihr Geschäft an Computacenter. Europaweit arbeiten die Firmen zusammen.

Das Verwirrspiel um die Zukunft von GE Compunet ist zu Ende. Zwar wird die deutsche Tochter von GE Capital IT Solutions (Gecits) nicht an Computacenter Plc., Hatfield, verkauft, wie zunächst aus Insiderkreisen verlautet war, dafür aber die Schwestergesellschaften GE Capital Information Technology Solutions Limited in Großbritannien und GE Capital Information Technology Solutions SA in Frankreich. Computacenter zahlt zusammen rund 2,1 Millionen britische Pfund (zirka 3,4 Millionen Euro). Im Gegenzug kauft GE Compunet Computer AG, Kerpen, die Computacenter Deutschland GmbH und die Computacenter Rhein/Neckar GmbH für gut 178000 Pfund (zirka 286000 Euro). Die niedrigen Kaufpreise zeigen, wie wenig das Hardware-Reseller-Geschäft wert ist. Immerhin machten die deutschen Computacenter-Töchter im ersten Halbjahr 2002 rund 73 Millionen Euro Umsatz, aber fast eine Million Euro Verlust.

Darüber hinaus gehen Computacenter und Cecits eine weit reichende Partnerschaft ein, um europaweit intensiv zusammenzuarbeiten. "Computacenter und wir haben erkannt, dass man in diesem Geschäft nur mit einer kritischen Masse erfolgreich sein kann", begründet Johannes Meier, Vorstandssprecher bei GE Compunet, das Maßnahmenpaket.

"Zunächst werden wir uns die Arbeit regional aufteilen", beschreibt Meier die künftige Kooperation. "Darüber hinaus werden wir aber auch gegenseitig auf die vorhandenen Kompetenzen des jeweils anderen zugreifen, um große Kunden besser betreuen zu können." Als einen Einstieg in eine künftige Fusion will Meier die Allianz aber nicht gewertet sehen.