Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.2009

GE zahlt 50 Mio USD und legt Streit mit SEC bei

FAIRFIELD (Dow Jones)--Der US-Mischkonzern General Electric (GE) legt mit einer Zahlung von 50 Mio USD einen Streit mit der US-Wertpapieraufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) bei. Wie GE am Dienstag mitteilte, räumt das Unternehmen durch die Zahlung weder ein Fehlverhalten ein, noch leugnet GE ein solches. Die SEC hatte dem Konzern vorgeworfen, unkorrekte Bilanzierungsmethoden angewandt zu haben, um so die Ergebnisse oder Umsätze zu steigern und um negative Finanzergebnis zu vermeiden.

FAIRFIELD (Dow Jones)--Der US-Mischkonzern General Electric (GE) legt mit einer Zahlung von 50 Mio USD einen Streit mit der US-Wertpapieraufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) bei. Wie GE am Dienstag mitteilte, räumt das Unternehmen durch die Zahlung weder ein Fehlverhalten ein, noch leugnet GE ein solches. Die SEC hatte dem Konzern vorgeworfen, unkorrekte Bilanzierungsmethoden angewandt zu haben, um so die Ergebnisse oder Umsätze zu steigern und um negative Finanzergebnis zu vermeiden.

Die Strafe stünde im Zusammenhang mit der Verbuchung von Derivate-Swaps in den Jahren 2002 und 2003 und beträfe vier Buchungsvorgänge, teilte GE weiter mit. GE habe bereits einige Bilanzen der Jahre 2005 bis 2008 revidiert, hieß es.

Webseite: www.ge.com -Von Christopher Hinton; Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29 725 102; unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mkl/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.