Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.2000 - 

Siemens zertifiziert optisches Richtfunksystem

Gebäude über Grundstücksgrenzen hinweg per Lichtstrahl vernetzen

MÜNSTER (CW) - Zur Koppelung ihrer Kommunikations-Server Hicom 150 E Office und Hicom 300 E hat die Siemens AG jetzt auch optische Richtfunksysteme zertifiziert. Das verwendete System von CBL überbrückt mittels Licht Entfernungen von bis zu 300 Metern.

Viele Unternehmen besitzen an einem Standort mehrere abgesetzte Gebäude. Für eine effiziente und kostengünstige Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen ist eine gebäudeübergreifende Kommunikations-Infrastruktur gefordert. Zur Koppelung der einzelnen Kommunikations-Server gibt es mehrere Optionen.

Die klassische Methode ist dabei die Anmietung einer Standleitung oder die Verwendung funkbasierter Lösungen. Eine Alternative bietet die Communication by Light GmbH (CBL) aus Münster. Sie setzt bei der Gebäudevernetzung auf optische Systeme. Zur Signalübertragung dient bei den optischen Richtfunksystemen ein stark gebündelter unsichtbarer Lichtstrahl. Laut Anbieter stören auch starke Schnee- und Regenfälle die Verbindung nicht, einzig sehr dichter Nebel kann, wie es heißt, zu einer Unterbrechung führen.

Die Richtfunksysteme von CBL überbrücken dabei Entfernungen von bis zu 20 Kilometern. Die kleinste Lösung, für Entfernungen bis 300 Meter konzipiert, wurde nun bei Siemens für die Hicom-Anlagen zertifiziert. Dieses System stellt vier Kanäle mit je 2,048 Mbit/s Bandbreite. Damit lassen sich nach Firmenangaben viermal 30 Sprachkreise, insgesamt also 120 Verbindungen, gleichzeitig übertragen. Die Anbindung des Richtfunksystems erfolgt entweder direkt über einen optischen Ausgang der Kommunikations-Server oder, bei den kleineren Modellen der Hicom-Familie, über einen zusätzlichen Umsetzer. Dieser sorgt für den Übergang von Kabel auf Lichtwellenleiter.

Ein weiterer Vorteil einer optischen Lösung ist laut CBL die hohe Abhörsicherheit. Aufgrund der Strahleigenschaften kann die Verbindung nämlich nur durch Unterbrechen des Lichtstrahls abgehört werden. Dieses würde der Anwender wiederum sofort bemerken.