Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.1989

Gebratene ISDN-Tauben

Das große Tam-Tam um ISDN findet nicht statt, ISDN hingegen sehr wohl, wenigstens als "Abfallprodukt der Digitalisierung der Fernmelde-Infrastruktur", wie sie allenthalben im Gange ist, nicht nur hierzulande. Und wenn, wie jüngst auf der SYSTEMS in München geschehen, selbst der ISDN-Verantwortliche im neuen Bundesministerium für Post und Telekommunikation, Peter Kahl, von ISDN als einem "Abfallprodukt " spricht, dann darf sich der kleine und mittlere Anwender getrost zurücklehnen und warten, bis ihm die gebratenen ISDN-Tauben in den Mund fliegen, oder - besser - sich anderen Kommunikationsverfahen via PC zuwenden.

Vorerst sind es offenbar nur wenige Großanwender, die sich auf der Argumentationsschiene der Kosteneinsparung bei der Inhouse-Kommunikation dem Thema nähern. Dies mag innovativ sein, attraktive Anwendungen sind damit notwendigerweise nicht verbunden.

Das Problem der kritischen Masse von ISDN-Teilnehmern stellt sich für die" neue Post" anscheinend nicht mehr. Sie ist einstweilen mit dem zügigen Ausbau der ISDN-Infrastruktur zufriedene stellt peu a peu Anschlüsse zur Verfügung und macht mit den vier nach wie vor erklärungsbedürftigen Buchstaben ins Blaue hinein Imagewerbung.

Sollen doch die Hersteller von TK-Anlagen, sprich Siemens (IBM), Nixdorf etc., ferner die ISDN-Kartenbastler und nicht zuletzt die japanischen Fax-Marktmacher die Kohlen aus der spärlichen Glut holen.

Ist das wirklich die marktkonforme Strategie der Deutschen Telekom?