Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1989 - 

Mainframe-Anwender sinnieren über ESA-Alternative

Gebrauchte 4381 sind sehr gefragt

FRAMINGHAM (IDG) - IBMs strategische Ausrichtung für Mainframe-Anwender mag MVS/ESA heißen. Viele User von Low-End-Mainframes haben jedoch andere Zukunftspläne: Sie versorgen sich auf dem Second-hand-Markt mit Rechenleistung.

Aus einer unlängst durchgeführten Umfrage unter Anwendern und Analysten wird deutlich, daß es für diese außer der ESA-Umrüstung durchaus noch andere Optionen gibt. Viele Besitzer einer 4381 sehen im Erwerb eines leistungsfähigen Second-hand-Großrechners eine brauchbare Alternative. Sie biete den Vorteil, daß sie gegenüber der ESA-Umrüstung wesentlich weniger Zeit und Geld erfordere, meinten die User. Und Mainframe-Neulinge vertreten die Ansicht, die mit ESA verbundenen erweiterten Speichermöglichkeiten könnten sie ohnehin vorläufig nicht nutzen.

Besonders für DV-Abteilungen mit knappem Etat scheint die Anschaffungen einer Gebrauchtmaschine eine lohnende Angelegenheit zu sein. So erklärte einer der befragten DV-Leiter, zur Zeit Anwender einer 4381, er plane den Ankauf einer IBM 3083. Dies helfe ihm vorläufig über seine Performance-Probleme hinweg, und "in zwei Jahrenkriege ich eine zu einem lächerlich niedrigen Preis" .

Ein anderer Datenverarbeiter meinte, bis 1991 stelle ihm seine Anlage, bestehend aus einer 4381 und einer bereits gebraucht gekauften 3081 genügend Rechenleistung zur {Verfügung, danach werde er sich wieder nach einer Gebrauchtmaschine umsehen. Dies scheine ihm eine preiswertere Strategie zu sein.

Es kristallisierte sich bei der Umfrage heraus, daß eine große Anzahl kleinerer DV-Departements ESA links liegen lassen werden. Peter Kastner, einer der Vice Presidents des Marktforschungsunternehmens Aberdeen Group, vertrat die Ansicht, daß "Zehntausende von Unternehmen existieren, die sich nur einen Rechner im Bereich von 250 000 bis 500 000 Dollar leisten können".

Aus diesem Grund sei den 4381ern noch ein langes Leben beschieden. Ende 1988 waren weltweit immerhin rund 16 000 dieser Maschinen im Einsatz.