Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.1987 - 

Neues Betriebssystem für PC-Nachfolger vorerst ein Papiertiger:

Gebremste IBM will mit /2 weich durchstarten

MÜNCHEN (CW)-Big Blue zeigte sich bei der Ankündigung der PC-Nachfolger unter der Familienbezeichnung "IBM Personal System /2" als Vielentwickler (insgesamt 100 Produkt-Neuvorstellungen), aber auch als Zauderer: Das Betriebssystem /2, das die Einbindung der neuen Arbeitsplatzrechner in die 370-Mainframe-Welt unter der einheitlichen System-Anwendungs-Architektur SAA erst ermöglichen soll, kommt nicht vor 1988. IBM-PC-Chef Bernhard Auer erwartet einen "weichen Übergang vom PC zum Personal System /2 in den kommenden zwei Jahren".

Natürlich empfiehlt die IBM nicht PC-Investitionen auf die lange Bank zu schieben. Das Standard-Betriebssystem PC-DOS wurde in der Version 3. 3 aufgebohrt, um Rückwärtskompatibilität zu den vorhandenen XT-und AT-Modellen zu gewährleisten, für die weitere Bonbons in Form von Preissenkungen zwischen 10 und 35 Prozent verteilt wurden.

Spätestens seit der Auer-Offenbarung muß auch dem verschreckten Clone-Clan dämmern, daß PC-Nachbau so verwerflich nicht sein kann. Das 3.3-Announcement lädt geradezu ein, auf der DOS-Standardschiene weiterzufahren. Und auch der PC-Anwender dürfte keine Veranlassung sehen, auf eine ungewisse Zukunft zu setzen, zumal selbst das "volle" Betriebssystem /2 lediglich jeweils einen Bildschirm unterstützen wird. Das heißt: Auf Unix-Alternativen der IBM für den Mehrbenutzermarkt muß die blaue Klientel weiter warten.

Der Versuch der IBM, weiter auf der MS-DOS-Welle zu schwimmen, sich jedoch gleichzeitig "ein bißchen" gegen den Rest der PC-Welt abzuschotten, scheint recht durchsichtig - schließlich ist es nicht ihr Verdienst, daß sich der PC-Softwaremarkt prächtig entwickelt hat. Einen kleinen Trick konnte sich der Mainframe-Marktführer zumindest auf der Hardware-Seite nicht verkneifen: Die /2-Modelle kommen mit 3,5-Zoll-Disketten, so daß PC-Anbietern mit 5,25-Zoll-Disketten eine Umformatierung zugemutet wird - eine sicher auch für die Anwender lästige Prozedur.