Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.1975

Gedanken zum Jahreswechsel

In der EDV ist Ruhe eingetreten. Anstatt ständig dem neuesten Stand der Technologie zu folgen, sehnt der Anwender sich nach einer Phase der Konsolidierung, um sich endlich den lange vernachlässigten Organisationsproblemen widmen zu können. Gefragt nach den wichtigsten Neuankündigung 1975, nannten die Kollegen vor allem die preisgünstigen Minis, MDT-Computer und intelligenten Terminals. Die Verschiebung der IBM Future Systems ist ebenso wichtige Neuigkeit des Jahres 1975 und wird durchaus positiv beurteilt.

Ziele für das Jahr 1976 sind vor allem Hardwarekosten-Minimierung, Rationalisierung, Dezentralisierung und Optimierung der Software.

Rüdiger Dierstein

Leiter des Rechenzentrums Deutsche Versuchs- und

Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt e. V, Oberpfaffenhofen

Große Neuigkeiten in der EDV gab es bei uns 1975 nicht. Da wir als Wissenschaftler meist Systeme kaufen und nicht ständigem System-Wechsel unterworfen sind, gibt es bei uns zwangsläufig eine permanente Konsolidierung, die es uns ermöglicht, viel Zeit in die Programmierung zu stecken. Mein Rat - vielleicht für 1976, wo viele Anwenderkollegen aus dem kommerziellen Bereich auch eine Konsolidierungsphase erwarten, da mit wesentlichen Neuankündigungen von System-Herstellern nicht zu rechnen ist (Future Systems): Vielleicht sollten die Herren einmal bei uns Wissenschaftlern herumschauen - obwohl wir meist belächelt werden, sind wir auf manchen Gebieten der Software wesentlich weiter. Wenn man bedenkt, daß 80 Prozent der kommerziellen Welt noch in Assembler programmiert, so wird man doch sehr nachdenklich. Ein Programm, das bei uns mehr als zweimal läuft, ohne geändert zu werden, gilt als suspekt. Wir sind praktisch ständig am Testen. Und das in Assembler - undenkbar! Das Strukturierte Programmieren wurde uns 1963 bereits gepredigt! Und "schon" nach zehn Jahren kommen die Kommerziellen auch darauf!

Besonders interessant waren die Veröffentlichungen über den "Einzug der Feldrechner" 1975. Erfreulich auch festzustellen, daß die Zeit der "MIS-Euphorie" endlich vorbei ist.

Mein Wunsch für 1976: Daß der Gedanke an ein Personenkennzeichen durch ein entsprechendes Gesetz gründlich vom Tisch gefegt wird.

Günter Reusch

Leiter der Datenverarbeitung Deutsche BP AG, Hamburg

Das Jahr 1975 stand bei uns ganz eindeutig unter dem Motto "Kostensparen". Daraufhin haben wir unsere EDV in allen Ecken und Enden untersucht. Dieses Jahr haben wir keine wesentlichen Veränderungen vorgenommen - Mixed Hardware war im letzten Jahr schon dran - so konnten wir uns also der Verbesserung unserer Organisation widmen.

Das technologisch wichtigste Ereignis dieses Jahres ist meiner Meinung nach die Ankündigung der Feldrechner. Bedenkt man zu welchen Preisen welche Leistung damit angeboten wird, kann man ganz sicher davon ausgehen, daß diese Systeme auch im kommerziellen Bereich eingesetzt werden. Diese Entwicklung darf langfristig nicht übersehen werden.

Sehr wichtig ist auch die Tatsache, daß die IBM die Future-Systems zurückgestellt hat. Meiner Meinung nach ist das auf Software-Schwierigkeiten zurückzuführen. Für die Anwender bringt dies ein ganz großes Plus: Endlich tritt eine Konsolidierung in der EDV ein, der Anwender kann sich nun darauf konzentrieren, mit der vorhandenen Hardware eine effiziente Datenverarbeitung zu betreiben.

Auch für uns gilt in Zukunft: Weiterhin konsolidieren, abwarten, nicht gleich immer das Neueste wollen.

Hanno Helmker,

Vorstands-Assistent, Norddeutsches Apotheken-Rechenzentrum, Bremen

Im Jahre 1975 haben wir in allen Bereichen unseres Unternehmens rationalisiert. So werden wir für den Haushalt 76 das gleiche Kostenprogramm haben - die automatischen Lohn- und Gehaltssteigerungen wurden aufgefangen.

Für 1976 haben wir uns vorgenommen, den Entscheidungsprozeß auf der Managementebene weiter zu systematisieren. Die Such- und Optimierungsphase soll weiter quantifiziert werden, indem wir die Informationen für das Management verdichten. Heute besteht das Problem, daß eine Menge unrelevanter Daten zusammengetragen werden und man versucht, diese auszuwerten. Ich sehe die Aufgabe des Managements für 1976 sich wieder auf die eigentlichen Aufgaben zu besinnen: Im Unternehmen die richtigen Dinge richtig zu tun.

Künftig werden wir unsere gesamte Datenerfassung sehr kritisch beobachten müssen besondere Beachtung finden dabei Neuentwicklungen auf dem Beleglesermarkt.

Wichtig ist auch - und das bezieht sieh wieder auf die Information - daß der Ausnutzungsgrad der Anlage richtig gemessen werden kann, sei es durch Software-Pakete, sei es durch Hardware-Monitoring.

Ein wichtiger Punkt für 1976 ist die interne Revision, ganz besonders im Hinblick auf die Datensicherheit, den Datenschutz. Hier liegt ein besonders wichtiges Problem, das unbedingt bewältigt werden muß. Wünschenswert für die Zukunft wäre eine größere Kompatibilität der Kleinsysteme - die Zeit der einsamen Großrechner ist vorbei.

Gerhard Brodersen

Leiter der EDV-Abteilung Otto-Versand, Hamburg

Im Jahre 1975 haben wir ein drittes Univac-Großsystem zu zwei bereits vorhandenen in Betrieb genommen und das dezentrale Kommunikationsnetz erweitert.

Wichtig für die Zukunft sind die Neuentwicklungen der Hardware für die Datenübertragung und neue Hauptspeichertechniken. Richtungweisend für die Zukunft sind meines Erachtens die intelligenten Kleinsysteme, die 1975 ja bekanntlich von mehreren Herstellern angeboten wurden.

Wichtigstes Vorhaben in unserem Hause wird 1976 sein, den gesamten Druckerpark von 17 Druckern abzulösen. Die Systeme laden zum Teil bereits zehn Jahre in unserem Hause. Zudem soll, wie 1975 bereits begonnen, das Kommunikationsnetz noch mehr erweitert werden.

Ganz besonders hat uns im Jahre 1975 die Ankündigung des Riesendruckers von IBM 3800 interessiert. Und da wir - wie erwähnt - den gesamten Druckerpark ablösen wollen, wurde in unserem Hause eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchgeführt, die positiv ausgefallen ist. Vorerst wollen wir noch abwarten, bis das erste System in Deutschland vermutlich bei Hertie installiert ist. Bei uns könnte das neue IBM-Drucksystem 14 herkömmliche Drucker ersetzen.