Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.2005

Gedas nimmt Fahrt auf

Der IT-Dienstleister des VW-Konzerns erwirtschaftete 2004 Rekordgewinne.

Die Berliner Gedas AG hat ein solides Jahr 2004 abgeschlossen, auch wenn nicht alle selbst gesteckten Ziele erreicht werden konnten. Das externe Geschäft außerhalb des VW-Konzerns verbesserte sich um neun Prozent, vor einem Jahr waren "deutlich über zehn Prozent" geplant. Statt des angestrebten "verhaltenen Wachstums" sanken die Gesamteinnahmen um knapp zwei Prozent auf 567 Millionen Euro. Hintergrund des erneuten Rückgangs war das Sparprogramm "Formotion" der Wolfsburger Muttergesellschaft: Allein dadurch schrumpften die Einnahmen auf einen Schlag um 40 Millionen Euro. Von dem Ausmaß sei man selbst ein wenig überrascht worden, berichtete ein Gedas-Manager.

Dennoch kann Vorstandschef Axel Knobe zufrieden sein: Der von ihm vor zwei Jahren eingeleitete Turnaround des zuvor defizitären Unternehmens festigte sich. Dies schlug sich im höchsten Gewinn der Firmengeschichte nieder, der von 10,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 13,7 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Laut Knobe errechnet sich für 2004 eine Kapitalverzinsung von 6,3 Prozent, mittelfristig seien neun Prozent angepeilt. Ein weiterer Erfolg war, dass Gedas inzwischen auch im externen Geschäft profitabel geworden ist - und zusätzliche Mitarbeiter angestellt hat.

Für den Dienstleister werden externe Auftraggeber immer wichtiger, da die Umsätze mit dem unter Druck stehenden VW-Konzern weiter schrumpfen dürften. Zuletzt nahm Gedas 69 Prozent aus Geschäften mit der Muttergesellschaft ein, Tendenz fallend. Vormals, so Knobe, habe der Autobauer gar nicht gewollt, dass der Dienstleister mehr als 30 Prozent mit anderen Unternehmen erwirtschaftet. Doch die Zeiten haben sich geändert: "Wir dürfen nicht nur, wir müssen externes Geschäft machen", sagte der CEO.

"Gedas is not for sale"

In zwei bis drei Jahren sei ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen internen und externen Umsätzen erwünscht. Darüber führt der Dienstleister gegenwärtig strategische Diskussionen mit der Mutter. Im laufenden Jahr ist eine Steigerungsrate für das externe Geschäft von mehr als zehn Prozent einkalkuliert. Zudem setzt Knobe alles daran, auch den Gedas-Anteil am IT-Budget von VW auszubauen. Unter dem Strich will der CEO 2005 eine erneute Ergebnisverbesserung sehen. Zu immer wieder aufkommenden Verkaufsgerüchten sagte Knobe: "Gedas is not for sale." (ajf)