Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1990

Gedungene SAA-Claqueure

IBM kann mit IBM - irgendwann einmal. Dann sollen, so das drei Jahre alte SAA-Versprechen des Mainframe-Marktführers, die heterogenen Systeminseln zu einer funktionierenden Einheit verbunden werden. Zwar klagen vereinzelte Claqueure inzwischen über wunde Hände, bejubeln aber dennoch jede himmelblaue Ankündigung, die ein Näherrücken des Tages X verspricht. Skepsis ist allerdings angebracht. So halten nicht wenige wie die Gartner Group und CAs Sanjay Kumar das SAA-Konzept für einen Marketing-Trick, um abspenstige Kunden auf die IBM-Hardware zurückzuholen. Kuma: "IBM wird seine Meinung zu SAA ändern; dort orientiert man sich an der Hardware "

1989 war desungeachtet ein Unix-Jahr. Immer mehr Anwender sind inzwischen dabei, aus ihren Herstellerabhängigkeiten auszubrechen. Nur noch eingefleischte IBM-Kunden scheinen von jeglichen Zweifeln unbelastet. Wird ihnen doch von den SAA-Vorbetern (VBs) - vermutlich aus erzieherischen Gründen - das Four-Letter-Word Unix vorenthalten. Aber wie lange noch wird der in langen Jahren gewachsene IBM-Einfluß reichen, um den Ruf der offenen Systemwelten durch bezahlten Beifall übertönen zu können? gfh