Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.2007

Gefährlicher Spartrend

Die durchschnittliche Haftpflichtdeckung deutscher Unternehmen liegt unter dem Europa-Durchschnitt. Die Firmen bewegen sich damit auf gefährlichem Terrain.

Von Marzena Fiok

Wegen starker Konkurrenz der Versicherer untereinander sank das Prämienniveau in Deutschland. Trotzdem lag die durchschnittliche Haftpflichtdeckung deutscher Unternehmen auch im Jahr 2006 deutlich unter der des europäischen Wettbewerbs. Gleichzeitig zeigt der Schadentrend in der EU und weltweit seit Jahrzehnten kontinuierlich nach oben. In Europa lag die Haftpflichtdeckungssumme derjenigen Unternehmen, die in der Vergangenheit größere Haftpflichtschäden zu verzeichnen hatten, um mehr als das Siebenfache über dem allgemeinen Durchschnitt. Das sind die Ergebnisse der weltweiten Marsh-Studie "Limits of Liability" (www.marsh.de), die Deckungssummen, Prämien und Trends industrieller Haftpflichtversicherungen untersucht.

Deutsche Unternehmen haben demnach im abgelaufenen Jahr besonders stark an ihrer Haftpflichtdeckung gespart. Betrug die durchschnittlich versicherte Haftpflichtsumme der in der Studie untersuchten Unternehmen in Deutschland 2005 noch 33 Millionen Euro, so sank sie in diesem Jahr um zwölf Prozent auf 29 Millionen Euro. Gleichzeitig fielen die Haftpflichtprämien, abhängig von der individuellen Risikosituation, in Deutschland um bis zu 21 Prozent, von 20.308 Euro je Million Deckungssumme im Jahr 2005 auf 16.062 Euro im Jahr 2006.

Falsche Risikoeinschätzung

"Die im europäischen Vergleich niedrigen Deckungssummen deutscher Unternehmen zeigen einen gefährlichen Spartrend und eine Risikoeinschätzung, die hinterfragt werden sollte", so Dr. Georg Bräuchle, COO und Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung bei Marsh. "Denn die Haftungsrisiken steigen weiter."

Wie sehr sich die Einschätzung der Haftungsrisiken bei betroffenen Unternehmen ändert, zeigt der enorme Unterschied in der eingekauften Haftungsdeckung zwischen Firmen mit Schadenhistorie und denen ohne: In den USA kauften Unternehmen, die in den letzten fünf Jahren große Haftpflichtschäden erlitten hatten, eine vierfach höhere Deckung ein als Unternehmen ohne größere Schäden. In Europa betrug dieses Verhältnis sogar sieben zu eins.

Haftpflichtkosten in Europa weiter gesunken

In Europa sank das Prämienniveau 2006 um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr von 13.494 Euro pro Million Deckungssumme auf 11.342 Euro. Die Deckungssummen sanken in diesem Zeitraum um neun Prozent. Die Kosten für Haftpflichtversicherungen verringerten sich europaweit um 20 Prozent, von 0,51 Euro pro 1.000 Euro Umsatz im Jahr 2005 auf 0,41 Euro 2006. Mitteleuropäische Unternehmen mit Engagement in den USA zahlten eine durchschnittlich mehr als doppelt so hohe Prämie pro Million Deckungssumme als Unternehmen ohne US-Präsenz (19.248 gegenüber 8.659 Euro).

Zudem kauften diese Unternehmen eine achtmal höhere Deckungssumme ein: Durchschnittlich betrug sie 128 Millionen Euro bei den Unternehmen mit Engagement in den USA gegenüber 15 Millionen bei nicht in den USA tätigen Unternehmen. Gegenüber dem Vorjahr verringerten die in den USA tätigen europäischen Unternehmen ihre Haftpflichtdeckung jedoch deutlich.

Mehr Haftpflichtschäden in Europa

Seit der ersten Datenerfassung im Jahr 2004 stieg die Zahl der Produktrückrufe in der EU drastisch von durchschnittlich sechs pro Woche im Jahr 2004 auf 14 pro Woche im Jahr 2005. Praktisch alle Arten von Konsumgütern sind das Thema ausführlicher Debatten und aufsichtsrechtlicher Initiativen.

Typische Beispiele dafür sind Lebensmittel, Chemikalien, Medikamente, Mobiltelefone und andere im privaten Bereich eingesetzte Technologien, Transportmittel und Autos.

Die zwei größten Fälle betrafen die Lebensmittelindustrie: In britischen Erfrischungsgetränken wurde der von der Weltgesundheitsorganisation als zulässig festgelegte Richtwert für Benzol überschritten, und in belgischem Schweinefett wurde Dioxin nachgewiesen. Zunehmend gibt es in sensiblen Bereichen einen Trend zu vorbeugenden Rückrufen, wie etwa in Großbritannien im Jahr 2005, als 100.000 Dosen des Softgetränks Tango zurückgerufen wurden, weil die Verpackung eventuell hätte platzen können.

Auch die Möglichkeit zu Sammelklagen steigt in ganz Europa erheblich, unterstützt durch zahlreiche Gesetze - Beispiele sind Bürgerklagen gegen Umweltbelästigungen in Großbritannien oder Aktionärsklagen in Deutschland. Europaweit zunehmend ist auch der Trend zu Berufshaftpflicht- klagen. In den vergangenen Jahren gab es vor allem in Skandinavien aufsehenerregende Urteile gegen Buchprüfungsunternehmen und Anwaltskanzleien. Durch die kontinuierliche Entwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft werden immer mehr Unternehmen und Einzelpersonen Berufshaftungsrisiken ausgesetzt sein.