Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1988 - 

Apple zieht HP und Microsoft vor Gericht:

Gefahr für den Presentation Manager

CUPERTINO (CW) - Die Apple Computer Inc. hat Schritte unternommen, um die Bildschirmdarstellung ihrer populären Macintosh-Computer zu schützen. Das Unternehmen hat Hewlett-Packard Co. (HP) und die Microsoft Corp. vor dem US-Distriktgericht im kalifornischen San Jose wegen Copyright-Verletzung verklagt. Ein Sieg von Apple könnte letztlich die Auslieferung des Presentation Managers verhindern.

Die Klage richtet sich in erster Linie gegen das Programm New Wave von HP. Apple behauptet, damit habe sich HP die typische Darstellungsweise des Macintosh zu eigen gemacht. Microsoft wurde verklagt, weil es die Lizenz für Windows 2.03, das zum Betrieb von New Wave benötigt wird, an HP vergeben hat. Apple geht davon aus, daß Microsoft bei Windows Elemente nutzt, die auf einem Lizenzvertrag mit Apple beruhen. Eine Weitergabe dieser Rechte via Windows 2.03 ist nach Apples Auffassung nicht zulässig.

Branchenkenner in den USA sehen in der Klage von Apple auch noch die Vorwegnahme einer anderen Klage: Schließlich entwickelt Microsoft auch für IBM den Windows-ähnlichen Presentation Manager, der auf den neuen OS/2-Systemen das Betriebssystem ergänzen soll.

Da der Presentation Manager erst gegen Ende dieses Jahres ausgeliefert werden soll, wollte Apple noch nicht dagegen klagen. Mit der Klage gegen HP und Microsoft könnte Apple aber einen - nach US-Recht sehr wichtigen - Präzedenzfall schaffen, der es Microsoft womöglich verbieten würde, den Presentation Manager auszuliefern. Damit hätte OS/2 kaum noch Marktchancen.

Bleibt Apple vor Gericht siegreich, rechnet man in den USA außerdem mit einer Prozeßlawine. Zahllose Software-Hersteller werden dann Konkurrenten verklagen, die ähnliche Programme herausgebracht haben.

Doch das Risiko, das Apple mit seinen Klagen eingeht ist sehr hoch. Eben weil ein Präzedenzfall fehlt, wird die Bedeutung des Urteilsspruches Quasi-Gesetzescharakter haben. Verliert Apple, dann können alle Software-Hersteller Elemente fremder Computerprogramme ohne Lizenzen übernehmen.