Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.1991 - 

Der Kurs ist derzeit ausgereizt

Gegen den US-Trend: Apple Corp. verbesserte ihre Gewinnsituation

Wall-Street notiert in der Nähe der historischen Höchstkurse, Apple hat von zwei Kunden einen neuen Kursgipfel erklommen, die US-Konjunktur liegt am Boden - wie reimt sich das zusammen?

Die Börse spiegelt die Erwartungen und nicht die Ereignisse! Konjunkturoptimisten, die davon ausgehen, daß sich noch in diesem Jahr wieder Wirtschaftswachstum in den USA einstellen wird, setzen auf eine Verbesserung der Gewinnsituation der in den vergangenen Quartalen gebettelten US-Unternehmen. Apples Gewinn je Aktie sank beispielsweise im dritten Quartal 1990 auf 0,81 Dollar nach 1,04 Dollar im ersten und 0,96 Dollar im zweiten Quartal.

Konjunkturpessimisten setzen auf weitere Zinssenkung. Damit würden sich die Rahmenbedingungen für den US-Aktienmarkt verbessern, denn Zinssenkung bedeutet eine relative Erhöhung der Attraktivität von Aktienanlagen wegen geringerer Attraktivität von Zinsanlagen (Anleihen) und zusätzlich "preiswertere" Liquidität.

Bisher hat sich keine der beiden Erwartungshaltungen erfüllt: Die Arbeitslosenquote ist mit 6,8 Prozent auf dem höchsten Stand seit Beginn des Aufschwungs 1982 angelangt. Die massiven Zinssenkungen haben daran nichts ändern können.

Apple hingegen konnte seine Gewinnsituation im letzten Halbjahr gegen den Trend nachhaltig verbessern. Nach zwei Dollar im Geschäftsjahr 1989/90 wurden in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 1990/91 knapp 2,4 Dollar je Aktie verdient. Dies lag am unteren Ende der Erwartungen.

Doch gerade hier liegt das Risiko für den Anleger: Nach den unerwartet schlechten Zahlen für das dritte Quartal 1991 übertrieb die Börse nach unten. Der Kurs fiel von 46 auf 25 Dollar. Anschließend lag nach bei. nahe einer Kursverdreifachung eine Übertreibung nach oben vor. Folgerichtig fiel nach Bekanntwerden der Zahlen für das erste Halbjahr der Kurs auf 60 Dollar. Falls das laufende Quartal nicht überraschend positive Zahlen liefert, wird sich die Kurskorrektur fortsetzen.

Das Apple-Konzept, Mobilität und Miniaturisierung, ist erfolgversprechend. Die Umsatz- und Gewinnaussichten sind intakt. Die bisherigen Stärken werden ausgebaut. Die rezessive US-Konjunktur wird durch die bei schwachem Dollar starke Apple-Exportstellung aufgefangen. Die an deutschen Börsen nicht gehandelte Aktie (Handel OTC. New York) ist nach Beendigung der Kurskorrektur einen Kauf wert. Erste Kauflimite bei 55 Dollar legen.