Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hewitt Associates befragte europäische Firmen


01.12.2000 - 

Gehälter stiegen dieses Jahr stärker als erwartet

WIESBADEN (CW) - Die Gehälter von Führungskräften und nicht tariflich gebundenen Arbeitnehmern sind in diesem Jahr in Europa stärker angestiegen als erwartet - dies geht aus einer Studie des internationalen Personalberatungsunternehmens Hewitt Associates hervor.

Manager verdienen dieses Jahr durchschnittlich fünf Prozent, Angestellte 4,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit sind nach Analyse von Hewitt Associates die Gehaltszuwächse nach drei Jahren wieder auf das Niveau von Mitte der 90er Jahre angestiegen. Befragt wurden 108 europäische Unternehmen aus elf Branchen. "Auffällig ist, dass die tatsächlichen Zuwächse im Jahr 2000 deutlich höher ausfielen als 1999 prognostiziert", so Thomas Aleweld von der Hewitt Associates GmbH in Wiesbaden. Ausschlaggebend für die vorsichtigen Schätzungen sei wahrscheinlich die schwer vorherzusagende Wirtschaftsentwicklung gewesen.

Im Branchenüberblick der Gehälter in Deutschland zeigt sich, dass die Erhöhungen im Jahr 2000 für Führungskräfte und außertarifliche Mitarbeiter unter anderem auf dem Computer- und Beratungssektor überdurchschnittlich ausfielen. Hier gab es bis zu vier Prozentpunkte mehr als im Durchschnitt. In Tochtergesellschaften multinationaler Unternehmen gab es größere Gehaltssteigerungen als in deutschen Firmen.

Führungskräfte und Arbeitnehmer werden in Deutschland zunehmend leistungsbezogen bezahlt. Unternehmen versuchen gezielt, fixe in variable Gehaltsbestandteile umzuwandeln. So beträgt der Anteil der für das Jahr 2001 angestrebten Bonushöhe zehn Prozent. 1996 hatte er noch bei 8,8 Prozent gelegen.

Die Erwartungen der Gehaltserhöhungen für das Jahr 2001 liegen laut Hewitt Associates generell etwas niedriger als die realen Zuwächse im Jahr 2000. Für die oberen Führungsebenen erwartet das Beratungsunternehmen einen Gehaltszuwachs von vier Prozent, Arbeitnehmer könnten mit 2,5 Prozent mehr Lohn rechnen. Damit lägen die Steigerungen wieder auf dem Niveau des Jahres 1999, jedoch weit unter den Erhöhungen zu Beginn der 90er Jahre.

Der Deutsche Ergebnisbericht "Salary Increase Survey" und die internationale Analyse können für 350 Mark beziehungsweise zusammen für 650 Mark bestellt werden. Auskünfte gibt es unter Telefonnummer 0611/928830 sowie per E-Mail unter pxkoch@hewitt.com.

Abb: Die tatsächlichen Zuwächse beim Gehalt sind im Jahr 2000 deutlich höher ausgefallen als 1999 prognostiziert. Quelle: Hewitt Associates