Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2006

Gehalt allein macht nicht glücklich

Arbeitsplatzsicherheit und eine gute Informationspolitik schaffen loyale Mitarbeiter. Bezahlung und Bonussysteme hingegen rangieren auf den hinteren Plätzen.

Die Studie "Standort Deutschland 2006: Zukunftssicherung durch intelligentes Personalmanagement" zeigt, dass die Arbeitsplatzsicherheit der maßgebliche Faktor für die Loyalität der Mitarbeiter gegenüber ihrem Arbeitgeber ist. Darin sind sich 81 Prozent der befragten Führungskräfte einig. Dem Wunsch der Arbeitnehmer nach Sicherheit folgt das Verlangen ach einem angenehmen Arbeitsklima: Rund drei Viertel der befragten Personalleiter und Linien-Manager halten die Informationspolitik beziehungsweise die Unternehmenskultur für ausschlaggebend. Auch die Möglichkeit des Aufstiegs (71 Prozent) und die Übernahme von mehr Verantwortung (70 Prozent) sind in den Augen der Führungskräfte entscheidend für die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter. Weiterbildungsangebote, Bezahlung und eine ausgeglichene Work-Life-Balance, etwa durch flexible Arbeitszeiten oder Wunschdienstpläne, haben nicht die höchste Priorität.

Unternehmen müssen Perspektiven bieten

Die befragten Unternehmer wissen, dass sie ihren Mitarbeitern Perspektiven bieten müssen, wenn sie sie nicht verlieren wollen. Gefragt nach den Gründen für Fluktuation gaben 89 Prozent an, dass Leistungsträger dann abwandern, wenn sie einen Karrieresprung machen können. Geringe Aufstiegschancen halten 83 Prozent der Befragten für einen Grund zur beruflichen Veränderung. Darüber hinaus wird die Fluktuationsrate ihrer Meinung nach von den weichen Faktoren interne Kommunikation (76 Prozent) und Unternehmenskultur (72 Prozent) maßgeblich beeinflusst. Über zwei Drittel der Linien-Manager und Personalleiter gehen davon aus, dass Mitarbeiter dann leichter kündigen, wenn sie sich mit dem aktuellen Arbeitgeber nicht identifizieren können. Die Unzufriedenheit mit dem Gehalt halten lediglich 58 Prozent für einen Kündigungsgrund.

Im Rahmen einer Gemeinschaftsstudie von Atoss und der SRH Fachhochschule Heidelberg wurden 258 Personalleiter und Linien-Manager von Top-1000-Unternehmen aus Dienstleistung und Industrie befragt. Die Untersuchung beschäftigt sich mit den Themen Arbeitszeitgestaltung, Personaleinsatzplanung, Employability und Mitarbeiterloyalität und kann unter der Rufnummer 089/41 95 99-10 für 199 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer bestellt werden. Ein kostenloses Management Summary der Studie gibt es auf www.atoss. com/standort-deutschland2006. (hk)